• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Schwere Pokal-Aufgaben für Elsfleth und Ovelgönne

04.09.2018

Wesermarsch In der dritten Runde des Kreispokals stehen die Fußballer des TuS Elsfleth und des SC Ovelgönne vor großen Hürden. Die in der 2. Kreisklasse beheimateten Elsflether empfangen an diesem Dienstag den Tabellenzweiten der Kreisliga, den SV Eintracht Oldenburg. Und die in der Südstaffel der 1. Kreisklasse spielenden Ovelgönner erwarten am Mittwoch den Oldenburger Ligarivalen VfL Bad Zwischenahn, der immerhin Tabellensechster ist.

TuS Elsfleth - SV Eintracht Oldenburg (Dienstag, 19.30 Uhr). Der Elsflether Trainer Uwe Neese stellt seine Elf auf einen starken Gegner ein. „Die Oldenburger haben schnelle Spieler und einen Lauf.“ Stimmt: Die Gäste reisen mit der Referenz von vier Siegen aus vier Ligaspielen in die Wesermarsch.

Dagegen muss der TuS die 0:1-Derbyniederlage gegen die SG Großenmeer/Bardenfleth erstmal verdauen. „Das Tor haben wir aus dem Nichts heraus kassiert“, sagt Neese. „Aber wir haben verdient verloren, weil wir viele Zweikämpfe nicht gewonnen haben, uns nichts eingefallen ist und uns der Mut gefehlt hat.“

Gegen die favorisierten Oldenburger gehe es zunächst darum, sich gut aus der Affäre zu ziehen. Indes betont der Trainer, dass die Partie für ihn den Charakter eines Testspiels habe. „Die Punktspiele sind wichtiger.“ Er wird das Spiel nutzen, um personell ein wenig zu experimentieren. „Der eine oder andere kann sich zeigen“, sagt Neese.

SC Ovelgönne - VfL Bad Zwischenahn (Mittwoch, 19.30 Uhr). Dass die Ovelgönner keine Angst vor vermeintlich besser besetzten Gegnern haben, zeigten sie in der zweiten Pokalrunde, als sie den 1. FC Nordenham eliminierten. Anschließend folgte ein guter Auftritt im Punktspiel gegen den TV Metjendorf, dem sich eine schwächere Vorstellung gegen TuS Eversten II anschloss (0:4).

Doch beim 0:1 am Freitag gegen Scheps/Edewechterdamm/Husbäke zeigte die Elf von Trainer Wilhelm Schiwy aufsteigende Tendenz. Nur das Glück fehlte. Coach Schiwy mahnt zur Geduld. Am Freitag habe sich die Mannschaft schlichtweg nicht belohnt. „Wir sind im Umbruch und haben noch einen langen Weg mit viel Arbeit vor uns“, sagt er.

Doch es spricht nichts dagegen, dass der SCO schon am Mittwoch den nächsten Entwicklungsschritt macht. Laut Schiwy sind die Kräfteverhältnisse zunächst mal eindeutig. „Wir sind der krasse Außenseiter. Noch krasser als gegen Nordenham. Dennoch versuchen wir, ein Erfolgserlebnis zu holen“, sagt er. Schiwy bezeichnet das Spiel als Bonusspiel. „Aber wir werden alles versuchen, um eine noch größere Pokalüberraschung als in der zweiten Runde zu schaffen.“

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2210
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.