• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Talente etablieren sich an der Spitze

30.08.2018

Wesermarsch Die Nachwuchs-Leichtathleten aus dem Landkreis Wesermarsch haben am Wochenende bei den Landesmeisterschaften der Altersklassen U 20 und U 16 in Oldenburg viele der Höhen und Tiefen erlebt, die die Laufbahn eines Sportlers oder einer Sportlerin kennzeichnen. Sie bejubelten Bestleistungen, ärgerten sich über verfehlte Ziele und sammelten wichtige Erfahrungen für kommende Wettkämpfe. Herausragend: Jule Wachtendorf vom SV Nordenham ist Vizelandesmeisterin im 100-Meter-Sprint der Altersklasse W 14, ihr Vereinskamerad Eibo Heinrichs Vizelandesmeister über 800 Meter in der Altersklasse M 14.

Der 14-jährige Eibo hatte nach Angaben seines Trainers Stefan Doerner in einem schnellen 800-Meter-Rennen früh an seine Grenzen gehen müssen. Indes ließ er Tim Kalies (LG Braunschweig) ziehen – ein kluger Schachzug. Laut Doerner gab die Nummer zwei der niedersächsischen Bestenliste nach 600 Metern entkräftet auf. Er hatte sich verzockt. Eibo lag an Position zwei, verteidigte diesen Platz bis zum Schluss erfolgreich und verbesserte seine Bestzeit um vier Sekunden. „Er ist über sich hinausgewachsen“, staunte sein Trainer. Zu Recht: Im Vergleich zum Vorjahr hat sich Eibo um 14 Sekunden verbessert.

Persönlicher Spitzenwert

Auch im Kugelstoßen freute sich Eibo über einen persönlichen Spitzenwert: Mit 10,71 Metern belegte er Rang fünf. Knapp dahinter landete sein Vereinskamerad Silas Wittrock, der mit 10,56 Metern ebenfalls seine alte Bestleistung übertraf.

Damit nicht genug: Über die 100 Meter landete Eibo in 12,81 Sekunden auf Rang vier seines Vorlaufs. So schnell war er zuvor noch nicht gelaufen. Im Gesamtklassement belegte er Platz elf.

Am 100-Meter-Wettbewerb der Altersklasse U 14 nahmen derweil 49 Sprinterinnen teil – ein riesiges Feld. Jule Wachtendorf zog in 13,35 Sekunden als Siegerin ihres Vorlaufs locker in Runde zwei ein. Im Zwischenlauf steigerte sie sich. Sie gewann ihren Lauf in 13,20 Sekunden.

Im Finale traf sie auf ihre Dauerkonkurrentin Ese Wema vom TV Cloppenburg. Die Zuschauer sahen laut Doerner ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Jule steigerte sich erneut und kam in 13,15 Sekunden ins Ziel. Aber Ese war eine Nuance schneller und gewann in 13,04 Sekunden. „Jule darf auf den Vizetitel sehr stolz sein“, sagte Doerner, räumte aber ein, dass die Sprinterin selbst nicht ganz zufrieden sei, wohlwissend, dass „sie schon schnellere Zeiten gelaufen ist“.

Immerhin: Über die 80-Meter-Hürden hatte Jule eine neue persönliche Bestzeit aufgestellt. In 13,72 Sekunden belegte sie Gesamtplatz 14. Auch im Weitsprung habe sie ihr Potenzial abgerufen, meinte Doerner. Sie sprang mit 4,78 Metern auf Platz elf.

Erfahrungswerte

Unterdessen belegte Farhad Abdalkarem vom TuS Jaderberg über die 3000 Meter der Altersklasse U 20 am Sonntag den siebten Platz in 10:31,34 Minuten. Obwohl er sich mit durchweg deutlich älteren Konkurrenten messen musste, hatte er sich wesentlich mehr vorgenommen. „Aber aus Erfahrung wird man klug“, sagte sein Trainer Michael Rettberg. Zwei Tage zuvor war Farhad beim Hafenlauf in Barßel über die 5000 Meter an den Start gegangen (die NWZ berichtete). Mit einer laut Rettberg „tollen Zeit“ hatte er Platz zwei belegt. „Allerdings habe ich Farhad vorher schon gefragt, ob es nicht wenig riskant sei, dieses Rennen zwei Tage vor einer Landesmeisterschaft zu bewältigen“, sagte der Coach. „Aber er hat gesagt, dass er es hinbekommt“, sagte Rettberg.

Es lief anders. Nach zwei Runden habe Farhad den Anschluss verloren. „So müde haben ich ihn noch nie gesehen“, sagte Rettberg. Doch das Ergebnis ist kein Grund für den jungen Jaderberger, den Kopf in den Sand zu stecken. „Tags später hat er mich schon wieder gefragt, wo er als nächstes die 3000 Meter rennen kann“, sagte Rettberg. „Er hat nun mal Kampfgeist.“

Farhads Vereinskollege Arne Riebel zog in der Altersklasse M 15 in 12,53 Sekunden in den Zwischenlauf des 100-Meter-Sprints ein. Im Finale waren acht Plätze frei. Doch Arne schied im Zwischenlauf in 12,64 Sekunden aus. Dennoch sprach Rettberg von einer guten Leistung des Schützlings von Trainerin Nicole Rimkus. Schließlich sei er von 24 Läufern die zehntschnellste Zeit des Tages gelaufen, „und das ist schon eine Erfolg“, sagte Rettberg.

Im Weitsprung hatte Arne Pech. Ein Hexenschuss verhinderte, dass er sein wahres Leistungsvermögen abrufen konnte. Mit 4,87 Metern belegte er Platz zehn. „Damit ist er natürlich deutlich unter seinen Möglichkeiten geblieben“, sagte Rettberg.

Nervosität

Der 18-jährige Joshua Bunz-Ebsen vom SVN war nach Coach Doerners Worten ein wenig nervös in das 100-Meter-Rennen der Altersklasse U 20 gegangen. Im Vorlauf sprintete er die Strecke in 11,96 Sekunden. Auch für ihn galt:  „Er ist weit unter seinen Möglichkeiten geblieben“, so Doerner. Joshua verpasste den angepeilten Platz in der Zwischenrunde.

Auch im Hochsprung lief es für Joshua nicht. Noch beim Einspringen hatte er die Einstiegshöhe überquert. Aber im Wettkampf riss er die Latte im ersten Versuch mit der Hand, während er im zweiten Versuch zu dicht an die Anlage herangelaufen war. Der dritte Versuch war ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2210
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.