• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Sportvereine In Der Wesermarsch: Jugendleiter-Nachwuchs startet durch

20.04.2019

Wesermarsch /Scharbeutz Sportlich und kreativ ging es jetzt bei der Jugendleiter-Ausbildung der Sportjugend Wesermarsch zu. 23 Teilnehmer aus 13 Sportvereinen haben den 50-stündigen Lehrgang in Scharbeutz an der Ostsee absolviert.

Erstmals wurde eine ganze Woche lang in den Osterferien gebüffelt, diskutiert und gespielt. Siegfried Gaida und Meike Günther von der Sportjugend Wesermarsch sowie Kathleen Hönicke vom SV Phiesewarden vermittelten den Teilnehmern Wissenswertes über den Umgang mit Kindern und Jugendlichen. Sie stellten viele Beispiele aus der praktischen Jugendarbeit vor. Dabei kamen auch die rechtlichen Belange des Jugendschutzgesetzes nicht zu kurz. Über die Bedeutung des Schutzes vor Kindeswohlgefährdung referierte Meike Günther. Auch über das Thema sexuelle Gewalt an Jungen und Mädchen im Sport wurde diskutiert.

Der Sportbereich, der einen großen Anteil an der Ausbildung einnimmt, wurde von Kathleen Hönicke in der eigenen Sporthalle der Jugendherberge vermittelt. „Spielen lernt man durch spielen“ war das gesamte Thema. Aufwärmspiele und „große Spiele“ standen auf dem Programm.

In Gruppenarbeiten wurden auch eher trockene Themen wie Aufsichts- und Haftpflicht, Recht und Versicherung anhand von vielen Fallbeispielen behandelt. In einem Rollenspiel wurde eine Vorstandssitzung durchgespielt, in der die Jugendvertretung mit dem Vorstand um die Einrichtung einer jugendorientierten Sportgruppe gestritten haben.

Thema war auch die geschlechtsbezogene Jugendarbeit. Dabei ging es um die Lebenswelt von Mädchen und Jungen in der heutigen Zeit. Die Teilnehmer stellten in Collagen die typischen männlichen und weiblichen Rollenbilder beeindruckend dar. Bei der Planung einer Ferienfreizeit haben alle Teilnehmer mit Erstaunen feststellen müssen, dass für Jugenderholungsmaßnahmen doch noch Zuschüsse gewährt werden.

Den Test, mit dem die Ausbildung endete, bestanden: Laura Beerhorst und Jule Christoffers (TSV Abbehausen), Maja Bramstedt und Finn Deters (TuS Jaderberg), Hannah Buchholz, Lisa-Marie Golumbeck, Eibo Heinrichs, Isabell Meyer, Hendrik Nordenholt, Lara Rößler und Davin Ulrich (SV Nordenham), Lena Büsing (TV Hammelwarden), Dania Goeckemeyer (KBV Stollhamm), Angelique Hesse (Kneippverein Nordenham), Denise Hommers und Jelte Templin (TuS Schwei), Immo Hullmann (TuS Tossens), Nils Kettler (SpVgg Berne), Ole Kettler (TuS Warfleth), Sören Meyer (TV Stollhamm), Andrea Suhr (WSV Nordenham) sowie Hanna Thormählen und Laura Wieting (SV Brake).

Mit dieser Jugendleiter-Ausbildung legten die Teilnehmer den Grundstein für eine verkürzte Übungsleiter-Ausbildung. Der Landessportbund Niedersachsen erkennt sie als einen Teil der Übungsleiter-Ausbildung an. Interessierte müssen statt 120 nur noch 80 Lehreinheiten absolvieren. Diese setzen sich zusammen aus einem C-Grundlehrgang und einem C-Aufbaulehrgang und könnten schon im Herbst dieses Jahres in Westerstede absolviert werden.

Auch für das Jahr 2020 ist eine einwöchige Jugendleiter-Ausbildung in den Osterferien geplant. Ziel wird das Schullandheim Torfhaus im Oberharz sein. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen begrenzt. Weitere Infos und Anmeldungen nimmt Siegfried Gaida unter Telefon   04731/5457 entgegen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.