• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Zugverkehr nach Unfall gestört
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Zwischen Hude Und Delmenhorst
Zugverkehr nach Unfall gestört

NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Braker knöpfen Favoriten Punkt ab

14.11.2018

Wesermarsch Die Herren-60-Mannschaft des TK Nordenham hat am Wochenende knapp ihren ersten Punktgewinn in der Nordliga verpasst. Sie kassierte eine 2:4-Niederlage beim Harburger TB. Dagegen festigten die Herren 50 des SV Nordenham mit einem klaren 6:0-Heimsieg gegen den TC Oldenburg-Süd ihre Tabellenführung in der Bezirksliga. In derselben Staffel unterlagen die Herren 50 des Blexer TB dem SV Strücklingen mit 1:5. Sie warten nach dem dritten Spiel auf ihren ersten Sieg.

Auch die Herren 65 des SV Brake, die ebenfalls in der Bezirksliga spielen, sind noch sieglos. Immerhin erkämpften sie sich am Wochenende ein 3:3-Unentschieden gegen den favorisierten TC Grasberg. In der Bezirksklasse der Herren 40 holte der Blexer TB beim TV „Werder“ Bremen im zweiten Spiel sein zweites Remis, während die Herren 40 des SV Brake mit einem 5:1-Erfolg in der Regionsliga bei der TSG Hatten-Sandkrug II ein erfolgreiches Saisondebüt feierten.

Nordliga Herren 60: Harburger TB - TK Nordenham 4:2. Die Gäste ereilte schon vor ihrer Reise nach Hamburg eine Hiobsbotschaft. Heinz Schütte fiel wegen einer fiebrigen Erkältung aus. Für ihn kam Karl Brandau zu seinem Saisondebüt. Die in der Meldeliste vor ihm stehenden Reiner Indorf und Bernd Markowsky mussten aufrücken.

In der ersten Einzelrunde war Indorf auf dem ungeliebten Schwing-Fußboden ohne Chance, während Brandau in seinem über zweistündigem Spiel erst im Match-Tiebreak unterlag. Dabei hatte er nach gewonnenem ersten Satz im zweiten Durchgang noch einen 1:4-Rückstand aufgeholt und war in diesem Satz beim 5:5 im entscheidenden Tiebreak nur zwei Punkte vom Sieg entfernt. Jedoch verlor er diesen und auch den Match-Tiebreak.

In der zweiten Einzelrunde entschied Spitzenspieler Andreas Hillmann das Topspiel für sich, während sich Bernd Markowsky vergeblich bemühte, den Anschluss wieder herzustellen. Mit der Hypothek eines 1:3-Rückstandes ging es in die Doppel.

Hier kamen beim TKN Heinz Gulich und Heinz Woesthoff zum Einsatz. Die Nordenhamer vertrauten auf die in der Sommersaison eingespielten Paarungen. Beide Doppel waren an Spannung kaum zu überbieten, denn die Spielstände wogten hin und her. Zuerst sorgten Markowsky/Gulich nach 7:5, 4:6 mit einem gewonnenen Match-Tiebreak nervenstark für neue Hoffnung. Im Spitzenduell versuchten Indorf/Woesthoff nach verlorenem Tiebreak im ersten Satz ebenfalls den Match-Tiebreak zu erreichen, mussten aber nach Abwehr von zwei Matchbällen im zweiten Durchgang den Gastgebern Satz und Gesamtsieg überlassen.

Andreas Hillmann 6:3, 6:4; Reiner Indorf 3:6, 2:6; Bernd Markowsky 3:6, 0:6; Karl Brandau 6:3, 6:7, 3:10; Indorf/Heinz Woesthoff 6:7, 4:6; Markowsky/Heinz Gulich 7:5, 4:6, 10:7

Bezirksliga Herren 50, SV Nordenham - TC Oldenburg-Süd 6:0. Der SVN untermauerte mit diesem Kantersieg eindeutig seine Favoritenstellung auf den Staffelsieg. Gegen die mit deutlich besseren Leistungsklassen ausgestatteten Gastgeber waren die Oldenburger von Anfang an chancenlos. Das unterstreichen auch die Ergebnisse in den Einzeln, bei denen kein SVN-Spieler mehr als drei Punkte abgab. So stand der Gesamtsieg schon vor den Doppeln fest.

Hier setzte der SVN an der Seite seiner Spitzenspieler Rainer Wohltmann und Günter Diekmann frische Kräfte ein. Für Wolfgang Röße und Andre Frenkel kamen Harri Kühn und Wolfgang Michalek zum Einsatz. Das sollte aber der Überlegenheit keinen Abbruch tun, denn beide Doppel fuhren klare Zwei-Satz-Siege ein. So geht der SVN hoch motiviert am Samstag (13 Uhr) in das Stadt-Derby gegen den TV Schweewarden in eigener Halle.

Rainer Wohltmann 6:1, 6:1; Günter Diekmann 6:1, 6:2; Wolfgang Röße 6:0, 6:1; Andre Frenkel 6:0, 6:1; Wohltmann/Wolfgang Michalek 6:0, 6:4; Diekmann/Harri Kühn 6:1, 6:2

SV Strücklingen - Blexer TB 5:1. Die Nordenhamer Gäste traten ohne ihre Stammkräfte Jörg Vollmerding und Lutz Kloppenburg an. Dafür war wieder Gregory Grodek (LK 17) dabei und sorgte auch für den Ehrenpunkt der Gäste. Er besiegte seinen Gegner (Leistungsklasse 16) knapp im Match-Tiebreak. Ansonsten konnte nur noch Spitzenspieler Gerd Reimers sein Einzel einigermaßen ausgeglichen gestalten. In den Doppeln kam dann noch Rolf Bultmann zum Einsatz, konnte aber an der Seite von Jürgen Kleemeyer im zweiten Doppel ebenso wenig ausrichten, wie Grodek/Okrey in der Spitzenpaarung. Da in der Staffel schon vor der Saison mit dem TV Varel und TC Esens zwei Mannschaften zurückgezogen haben, die als Absteiger feststehen, brauchen sich die Blexer vor dem letzten Saisonspiel keine Gedanken um den Klassenerhalt zu machen.

Gerd Reimers 4:6, 3:6; Gregory Grodek 6:4, 4:6, 10:8; Randolf Okrey 1:6, 1:6; Jürgen Kleemeyer 3:6, 0:6; Grodek/Okrey 3:6, 0:6; Kleemeyer/Rolf Bultmann 2:6, 4:6

Bezirksliga Herren 65: SV Brake - TC Grasberg 3:3. Den als Favoriten angereisten Gästen lieferten die Braker einen großen Kampf. Obwohl sie nach Leistungsklassen deutlich unterlegen war, sah es ganz anders aus. Albert Pruin und Peter Köppen feierten zwei Siege in den Eröffnungs-Einzeln. Dabei siegte Pruin (LK 19) gegen seinen Gegner (LK 17). Und Köppen (LK 23) schlug innerhalb einer Woche den zweiten Gegner mit der Leistungsklasse 18. Das gleiche Kunststück vollbrachte Wolfgang Ennulat (LK 22) gegen seinen Gegner mit der Leistungsklasse 17.

Nur Spitzenspieler Berndt Evers (LK 17) verlor – gegen den Top-Mann der Gäste (LK 11). Dennoch sollte der 3:1-Vorsprung nach den Einzeln nicht für den Gesamtsieg reichen, weil in den Doppeln das letzte Quäntchen Glück fehlte und in beiden Paarungen der entscheidende Match-Tiebreak knapp verloren ging.

Berndt Evers 2:6, 3:6; Albert Pruin 6:3, 3:6, 10:7; Wolfgang Ennulat 6:4, 6:2; Peter Köppen 6:3, 6:3; Pruin/Ennulat 0:6, 7:5, 9:11; Evers/Köppen 1:6, 6:1, 7:10

Bezirksklasse Herren 40: TV „Werder“ Bremen - Blexer TB 3:3. Das Team der Gäste war gegenüber dem ersten Spiel auf zwei Positionen verändert. Peter Jessen an Position eins und Andreas Diercks an Nummer vier kamen für Markus Kahler und Tim Früstück in die Mannschaft.

Björn Müller und Jan Wachtendorf mussten jeweils eine Position aufrutschen. Für das Remis sorgten allein die Routiniers Müller und Diercks durch ihre Einzelerfolge und gemeinsam durch ihren Doppelsieg. Gegen ein Werder-Team, das eigentlich von der Altersstruktur eine reine Herren-50-Mannschaft war, zahlte sich die langjährige Punktspielerfahrung der beiden aus vielen früheren Jugend- und Herrenspielen beim TKN (Müller) beziehungsweise SVN (Diercks) aus. Trotz ihrer langen Pausen konnten sie ihre technischen Fähigkeiten immer wieder aufblitzen lassen.

Peter Jessen 0:6, 1:6; Björn Müller 6:3, 6:2; Jan Wachtendorf 3:6, 2:6; Andreas Diercks 6:0, 6:1; Jessen/Wachtendorf 3:6, 1:6; Müller/Diercks 6:2, 6:0

Regionsliga Herren 40: TSG Hatten-Sandkrug II - SV Brake 1:5. Die Braker wurden zum Saisonauftakt ihrer zugeteilten Favoritenrolle auf den Staffelsieg gerecht.

Oliver Kula 6:3, 6:2; Udo Nafzger 6:2, 6:0; Kai Müller 6:0, 6:1; Norbert Bremer 0:6, 4:6; Kula/Bremer 6:2, 6:3; Nafzger/Müller 6:3, 6:2.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.