• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Schwere Aufgaben für ambitionierte Routiniers

23.10.2019

Wesermarsch Am kommenden Wochenende beginnt die Tennis-Winterrunde für die Altersklassen-Mannschaften. Aus der Wesermarsch nehmen zehn Mannschaften teil. Das ist ein Team mehr als im vorigen Jahr, jedoch befindet sich darunter kein Damenteam. Die Hallensaison in den offenen Erwachsenen-Klassen beginnt im Januar.

Von den zwölf Wesermarsch-Vereinen beteiligen sich nur fünf an den Winterpunktspielen: Der TK Nordenham, der SV Nordenham, der Blexer TB, der TV Schweewarden und der SV Brake haben vereinseigene Hallen. Ansonsten besitzt nur noch der SV Lemwerder eine eigene Tennishalle, jedoch haben die Herren 40 nicht für die Winterrunde gemeldet. In der Freiluft-Saison hatten elf der zwölf Wesermarsch-Vereine an den Punktspielen teilgenommen.

Ein weiteres Problem ist der enge Terminplan. Wer noch Damen- und Herrenmannschaften am Start hat, muss seine Punktspiele an acht Wochenenden vor Weihnachten durchführen.

Nordliga

In dieser Winterrunde gehen die Herren 60 des TK Nordenham in ihre fünfte Nordliga-Saison. Sie sind das ranghöchste Team in der Wesermarsch. Die Nordliga ist die zweithöchste Spielklasse unter der Regionalliga bei den Altersklassen. Hier treten Teams aus den Nordverbänden Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen-Bremen an.

Der TKN startet am Sonntag in eigener Halle um 12 Uhr gegen den Schenefelder TC aus Hamburg. Am darauffolgenden Spieltag hat er Heimrecht gegen den TC Wunstorf. Auswärts muss er zum Ottersberger TC und zum Harvestehuder THC.

Es gibt zwei Nordliga-Staffeln, in denen jeweils der Staffelsieger in die Regionalliga aufsteigt und der Tabellenletzte in die Oberliga zurück muss. „Daher wird es in unserer 5er-Staffel einen Absteiger geben. Das kann für uns nur bedeuten, dass wir mit unserem Kader maximal das Ziel Klassenerhalt anstreben“, sagt Spitzenspieler Heinz Schütte. „Der Klassenerhalt ist deshalb wichtig, weil es die letzte Saison bei den Herren 60 sein wird. Im nächsten Jahr können wir alle in die Herren 65 wechseln und würden die Klasse mitnehmen.“

Nachdem der TKN im Sommer den Wiederaufstieg in die Oberliga trotz dünner Personaldecke geschafft hatte, ist die Personalsituation im Winter entspannter. Heinrich Schütte (LK 8) steht wieder zur Verfügung. Er spielt im Sommer für seinen Heimatverein TC Hagen, der aber im Winter kein Team hat. Andreas Hillmann wird fehlen. Er spielt bei seinem „Sommerverein“ SV Großburgwedel in der Regionalliga.

Nach Spitzenspieler Schütte als Nr. 55 der deutschen Rangliste bei den Herren 65 folgt in der Meldeliste das Sommer-Team mit Bernd Markowsky, Reiner Indorf, Karl Brandau (alle LK 10), Heinz Gulich (LK 15), Wolfgang Mathiszig und Heinz Woesthoff (beide LK 18). „Mit diesem Kader müssten wir eigentlich konkurrenzfähig sein, obwohl die anderen Teams in der Nordliga personell immer gut bestückt sind“, meint Bernd Markowsky.

Staffelfavoriten dürften der Ottersberger TC und der Harvestehuder THC sein, die gute Ranglistenspieler haben. Da der TKN gegen diese beiden Teams erst zum Saisonschluss auswärts antreten muss, haben die beiden Auftaktspiele eine besondere Bedeutung. Die Punkte zum Klassenerhalt muss der TKN wahrscheinlich gegen den TC Wunstorf und den Schenefelder TC holen.

Oberliga

Die Herren 30 des TK Nordenham wollen in ihrer dritten Hallensaison den Erfolgsweg weitergehen. Mit dem zweiten Tabellenplatz in der Landesliga schafften sie den Oberliga-Aufstieg. „Damit betreten wir Neuland. Es kann für uns nur erst einmal um den Klassenerhalt gehen, wenn man sich die Gegner betrachtet“, sagt Spielertrainer und Mannschaftsführer Christopher Brandau (35).

Auf Spitzenspieler Stefan Harms (36), Mark Fitschen (40), Andreas Ulmer, Steffen Trumpf (beide 31), Dennis Klahn (34) und Frank Malcharek (38) warten dicke Brocken mit den drei Traditionsvereinen aus der Landeshauptstadt DSV 1878 Hannover, DTV Hannover und TV GW Hannover. Hinzu kommen der TC Bad Pyrmont und der Wolfsburger Vorort-Club TSG Mörse, gegen den der TKN am Samstag mit einem Heimspiel um 14 Uhr startet. Wenn man sich die Leistungsklassen der Gäste betrachtet, ist der TKN krasser Außenseiter.

Verbandsklasse

Mit dem Aufsteiger SV Nordenham bei den Herren 50 startet ein drittes Wesermarsch-Team auf Verbandsebene. Weil der SVN im Vorjahr die Mannschaft mit dem aus Bremerhaven stammenden und im Sommer für den TV Jahn Wolfsburg in der Oberliga spielenden Reiner Wohltmann (LK 8) als neuem Spitzenspieler und Axel Wiebalck (LK 13) vom TV Beverstedt stark verjüngt hatte, schaffte er problemlos den Aufstieg.

Zwei weitere Spieler sind neu: Markus Ahlfeld (SFL Bremerhaven/LK 19) und Stefan Wüpper (TSV Lesum-Burgdamm/LK 19). Mit Mannschaftsführer Günter Diekmann (LK 13), Wolfgang Röße (LK 19), Andre Frenkel, Harri Kühn und Wolfgang Michalek wird der SVN wohl stark genug sein, um erneut den Staffelsieg anzupeilen. Er startet am Samstag mit einem Heimspiel um 12 Uhr gegen den TC Lüchow.

Der Blexer TB ist in der Altersklasse Herren 40 ein Aufsteiger. Da die Sommer-Teams vom TC Stadland, TC Burhave und auch vom TK Nordenham keine Hallenmannschaften gemeldet haben, entschloss man sich im vorigen Winter zu einer Spielgemeinschaft unter dem Dach des Blexer TB. Auf Anhieb schaffte das Team in der Bezirksklasse den zweiten Platz.

Es bleibt daher abzuwarten, wie sich die bunt zusammengewürfelte Truppe aus vier Vereinen um Spielführer Peter Jessen in der Bezirksliga schlägt. Sie bekommt es vornehmlich mit Mannschaften aus der Bremer Region zu tun und hat am ersten Spieltag spielfrei.

Bei den Herren 50 ist nach dem Aufstieg des SVN und dem Abstieg des Blexer TB nur noch der TV Schweewarden in der Spielklasse verblieben. Das Team um Mannschaftsführer Hans-Dieter Schierloh bildet im Winter eine Spielgemeinschaft mit dem TC Burhave um Axel Auffarth. Es startet schon am Samstag um 14 Uhr mit einem Heimspiel gegen den TV Metjendorf.

Ebenfalls in der Bezirksliga treten die Herren 65 des SV Brake an. Die routinierte Truppe um Mannschaftsführer Werner Schröder bekommt es aber in einer 6er-Staffel mit starken Gegnern zu tun. Obwohl sie auf unterster Ebene spielt, wird sie sich gegen die personell gut besetzten Konkurrenten wohl schwer tun. Schon am Sonntag könnte es von 11 Uhr an in eigener Halle gegen den TV Varel eng werden.

Bezirksklasse

Auch hier startet mit dem SV Brake bei den Herren 40 ein Aufsteiger. Das erfahrene Team um Spielführer Oliver Kula spielt vornehmlich gegen Mannschaften aus der Bremer Region, sollte aber in der 7er-Staffel mit vier Reserve-Mannschaften den Klassenerhalt schaffen können. Sie spielt am Samstag um 13 Uhr daheim gegen den TC Wilstedt II.

Bei den Herren 50 trifft der Absteiger Blexer TB auf viele ostfriesische Teams. Für die Mannen um Spielführer Rolf Bultmann wird es darauf ankommen, immer eine schlagkräftige Mannschaft zu stellen. Sollte das gelingen, könnte sie gut mithalten.

Regionsliga

In dieser Liga kommt es zum einzigen Wesermarsch-Derby bei den Herren 40 zwischen dem TV Schweewarden und dem SV Brake II. Während sich der TV Schweewarden mit zwei Spielern vom TV Bexhövede verstärkt hat, greifen die Braker auf einige Herren-40-Spieler des Elsflether TB zurück. Die Schweewarder starten am Samstag beim Bremerhavener TV II, während die Braker noch spielfrei sind.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.