• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Tennis: SVN-Reserve verliert Stadtderby

15.05.2019

Wesermarsch Die Tennisspielerinnen des TK Nordenham haben am Wochenende trotz einiger Verletzungsprobleme ein wichtiges Remis beim THC Lüneburg geholt und die Tabellenführung in der Verbandsliga verteidigt. Die zweite Herren-Mannschaft des SV Nordenham kassierte in der Bezirksliga eine 1:5-Niederlage gegen die TKN-Herren. Das ebenfalls in der Bezirksliga spielende zweite TKN-Herrenteam startete mit einer 2:4-Heimniederlage gegen die Regionalliga-Reserve des Club zur Vahr in einer anderen Staffel.

Verbandsliga Damen: THC Lüneburg - TK Nordenham 3:3. Beide Teams traten nicht in Bestbesetzung an. Beim TKN fehlte die verletzte Spitzenspielerin Rike Woesthoff und mit Hanna Schwuchow auch die etatmäßige Nummer vier. Dafür kam Katharina Bultmann zum Einsatz, die in den Eröffnungseinzeln eine Niederlage einstecken musste, während Paula Knupe-Wolfgang einen klaren Zwei-Satz-Sieg erringen konnte. Im Spitzenspiel verlor Joana Wiemers (LK 12) gegen ihre um sechs Leistungsklassen bessere Gegnerin trotz guter Leistung.

Den wichtigen zweiten Einzelpunkt holte die erst 15-jährige Anskje Gerhardt mit einem überzeugenden Sieg. Sie avancierte zusammen mit Knupe-Wolfgang zum Matchwinner, als beide in überzeugender Manier das zweite Doppel gewannen. Im Spitzendoppel schrammten Wiemers/Bultmann im Match-Tiebreak am Sieg vorbei. Nach einem spielfreien Wochenende kommt es in 14 Tagen zum Spitzenspiel gegen TC Lilienthal II.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Wesermarsch kompakt" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Joana Wiemers 2:6, 5:7; Paula Knupe-Wolfgang 6:2, 6:1; Anskje Gerhardt 6:2, 6:1; Katharina Bultmann 1:6, 3:6; Wiemers/Bultmann 6:3, 4:6, 6:10; Knupe-Wolfgang/Gerhardt 6:2, 6:1

Bezirksliga Herren: SV Nordenham II - TK Nordenham 1:5. Während für die Gastgeber Trainer Andreas Waller auf zwei Akteure aus dem Kader der spielfreien ersten Mannschaft setzte, spielten auf TKN-Seite vier Spieler, die schon am Vortag in anderen Mannschaften zum Einsatz gekommen waren. Spielertrainer Christopher Brandau setzte bis auf den 19-jährigen Tim Okrey auf eine sehr routinierte Mannschaft, die ihre Stärken im Doppelspiel haben sollte.

In der ersten Einzelrunde trafen jeweils die beiden ältesten auf die beiden jüngsten Spieler der Teams, und die Erfahrung sollte sich durchsetzen. So holte der 33-jährige Philipp Ulrich für den SVN an Position zwei gegen Tim Okrey den einzigen Punkt, während der 34-jährige Dennis Klahn gegen Tjark Oppermann (21 Jahre) an Nummer vier erfolgreich war.

Auch in der zweiten Einzelrunde setzten sich die beiden 30-jährigen TKN-Spieler durch. So entschied Steffen Trumpf das Spitzenspiel gegen Lars Hibbeler für sich, und auch Lukas Stüdemann setzte sich nach starker Leistung in drei Sätzen gegen Sebastian Nanninga durch.

In den Doppeln ließen beide Trainer mit der gleichen Formation von oben herabspielen. Das sollte sich aber auf SVN-Seite gerade im zweiten Doppel nicht auszahlen, denn hier sorgte die eingespielte TKN-Paarung Stüdemann/Klahn sehr schnell für klare Verhältnisse und sicherte den wichtigen vierten Punkt zum Gesamtsieg.

Dem Spitzendoppel tat das keinen Abbruch, denn das hochspannende Match war eine Werbung für den Tennissport. Letztendlich mussten sich Hibbeler/Ulrich knapp geschlagen geben, weil Youngster Okrey an der Seite von Trumpf überzeugte.

Lars Hibbeler – Steffen Trumpf 6:7, 4:6; Philipp Ulrich – Tim Okrey 6:3, 6:1; Sebastian Nanninga – Lukas Stüdemann 3:6, 6:4, 2:6; Tjark Oppermann – Dennis Klahn 4:6, 4:6; Hibbeler/Ulrich – Trumpf/Okrey 5:7, 6:4, 5:7; Nanninga/Oppermann – Stüdemann Klahn 1:6, 0:6

TK Nordenham II - Club zur Vahr II 2:4. Im Duell der Aufsteiger hatten die Gastgeber gegen die Regionalliga-Reserve der Bremer einen schweren Stand. Die Gäste boten aus ihrem großen Reservoir an Nachwuchsspielern eine reine A-Junioren-Mannschaft mit verhältnismäßig hohen Leistungsklassen auf. So war man an den beiden vorderen Positionen chancenlos.

Während Dennis Klahn an Nummer drei nur im dritten Satz verlor, gelang Alexander Schübel an Position vier ein knapper Sieg im Tiebreak des dritten Satzes.

Mit einem 1:3-Rückstand ging man in die Doppel. Hier bot der TKN drei neue Spieler auf, um einige Akteure für das Nordenhamer Derby zu schonen. Im ersten Doppel spielte der lange Zeit verletzte Martin Reinstrom an der Seite Steffen Brandaus, und die beiden gaben sich erst nach drei Sätzen geschlagen. In der zweiten Paarung überzeugte Marius Heilmann an der Seite von Schübel beim Zwei-Satz-Sieg.

Tim Okrey 2:6, 4:6; Lukas Stüdemann 5:7, 3:6; Dennis Klahn 6:1, 3:6, 4:6; Alexander Schübel 1:6, 6:4, 7:6; Steffen Brandau/Martin Reinstrom 6:4, 4:6, 1:6; Marius Heilmann/Schübel 6:4, 7:5

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.