• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Volleyball: Elsfleth nimmt erfolgreich Revanche

18.12.2019

Wesermarsch Die Landesliga-Volleyballerinnen des SV Nordenham haben am Samstag einen wichtigen Auswärtssieg eingefahren. Sie bezwangen den Tabellenletzten Raspo Lathen II mit 3:0 (25:20, 25:18, 25:23). Mit nunmehr acht Punkten belegen die Nordenhamerinnen zwar weiterhin den vorletzten Platz. Aber sie verkürzten den Rückstand auf den Abstiegsrelegationsplatz bis auf einen Zähler. In der Bezirksklasse setzten die Spielerinnen des Elsflether TB ein Zeichen im Titelkampf: Der Tabellenführer besiegte vor eigener Kulisse zunächst die SG Jeddeloh/Bad Zwischenahn II mit 3:0 und nahm anschließend mit einem 3:1-Erfolg erfolgreich Revanche am SV Nordenham II. Härtester Konkurrent im Kampf um den Titel ist der MTV Jever, der zwar sechs Punkte weniger als der ETB hat, aber noch zwei Nachholspiele in der Hinterhand hat.

Landesliga

Raspo Lathen II - SV Nordenham 0:3 (20:25, 18:25, 23:25). Die Nordenhamerinnen waren gewarnt. Lathen hatte im ersten Spiel des Tages den auf Rang sechs notierten SV Hoogstede mit 3:1 besiegt.

Aber die Spielerinnen von Trainer Hardy Ost spielten von Beginn an unbeeindruckt und laut SVN-Spielerin Bianca de Grave auch gleich mit einer festen Struktur. Routinierte riefen sie ihr Können immer wieder ab. Der SVN überzeugte laut de Grave mit einer guten Abwehr und platzierten Angriffen. Er gewann die ersten beiden Sätze souverän. „Lediglich im dritten Satz kam es zu leichten Unstimmigkeiten und Konzentrationsfehlern“, sagte de Grave.

Aber Coach Ost reagierte im richtigen Moment: Er beruhigte seine Spielerinnen und flößte ihnen neue Motivation ein. Der SVN machte den Deckel drauf und freute sich über seinen dritten Saisonsieg, der angesichts der Tatsache, dass die Nordenhamerinnen nur zu siebt angereist waren, umso süßer schmeckt.

SVN: Kristina Behrens, Sandra Erden, Bianca de Grave, Janine Lachnitt, Sabine Meiners, Alexandra Taylor, Annika Walther-Carstens.

Bezirksklasse

Elsflether TB - SG Jeddeloh/Bad Zwischenahn II 3:0 (25:23, 25:22, 25:19). Schon in der Woche zuvor hatten die Elsfletherinnen die Ammerländerinnen klar besiegt. Aber diesmal präsentierte sich die SG nach den Worten des Elsflether Trainers Ingo Fuchs verbessert. Sie trat mit drei neuen Spielerinnen an und habe mit dem ETB zunächst auf Augenhöhe gespielt. Der erste Satz war bis in die Schlussphase spannend. Der ETB lag sogar mit 22:23 zurück. Aber dann führte Mareike Busch ihr Team mit drei sehr guten Angaben zum Satzgewinn.

Im zweiten Satz spielte sich der ETB früh einen klaren Vorsprung heraus. Jessica Grube hatte die SG mit einer starke Aufschlagserie unter Druck gesetzt. Außerdem überzeugte der ETB in Annahme und Angriff mit hoher Konzentration. Die Gastgeberinnen gewannen auch den zweiten Satz. Im dritten Satz hielt die SG nur bis Mitte des Satzes mit. Dann setzte sich der ETB mit harten Angriffen entscheidend ab.

Elsflether TB - SV Nordenham II 3:1 (26:24, 26:24, 21:25, 25:21). Spannendes Derby: Die Nordenhamerinnen kämpften laut Elsfleths Trainer Ingo Fuchs leidenschaftlich. „Die Teams schenkten sich nichts“, meinte auch Nordenhams Trainer Stefan Plewka, dessen Team mit 24:22 in Führung ging. Der SVN spielte zwar ohne Lisa Schröder und Neriman Büsing. Doch die Ordnung auf dem Platz war gut. Dennoch gab der ETB dem Satz dank der starken Aufschläge und der Nervenstärke Kim Stuhrmanns noch eine Wende.

Mitte des zweiten Satzes führten die Gäste schon mit einem neun Punkte großen Vorsprung. Aber die Elsfletherinnen rissen sich zusammen und schnappten sich auch den zweiten Satz. Entscheidend sei das variable Stellspiel von Kerstin Schneider, Doro Ackermann und Diana Krampert gewesen, meinte Fuchs. Elsfleth habe etwas mehr Glück gehabt, meinte Plewka.

Der SVN entfachte im dritten Satz viel Druck, spielte sich erneut einen großen Vorsprung heraus – und brachte ihn diesmal ins Ziel. Dem ETB sei nur wenig gelungen, sagte Fuchs.

Aber sein Team fing sich: Mit einer stabilen Annahmen und harten Angaben holte der ETB einen kleinen Vorsprung heraus – und gab diesen nicht mehr ab. Nach 95 Minuten war das Derby entschieden. Plewka meinte, dass sein Team die Punkte mit Gewalt habe erzwingen wollen und deshalb die nötige Übersicht vermissen lassen habe. Unnötige Fehler seien die Folge gewesen.

Fuchs sprach nach der Partie von einem verdienten Sieg. Plewka war mit seinem Team zufrieden. Wenn es cleverer die Lücken in der ETB-Abwehr genützt hätte, wäre mehr drin gewesen. „Es macht immer Spaß, gegen Elsfleth zu spielen, da die Teams sich immer auf Augenhöhe begegnen und nur Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage entscheiden.“

ETB: Alexa Herchenröder, Brigitte Fuchs, Jessica Grube, Kerstin Schneider, Diana Krampert, Kim Stuhrmann, Claudia Kobe, Mareike Busch, Maren Böseler, Doro Ackermann.

SVN II: Lilia Folmer, Annika Helms, Merle Khalil, Maja Kramer, Gesche Luks, Svea Thaden, Rebecca Willuhn.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Wesermarsch-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2210
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.