• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Volleyball: Ersatzgeschwächte Nordenhamerinnen verlieren

30.10.2019

Wesermarsch Die Volleyballerinnen des SV Nordenham haben am Samstag ihrer Personalnot Tribut zollen müssen. Sie verloren die Landesliga-Partie gegen den SV Hoogstede mit 1:3. In der Bezirksklasse verteidigte der Elsflether TB mit dem dritten Sieg im dritten Spiel den ersten Tabellenplatz. In der Bezirksklasse der Männer landete der ATR einen Auswärtssieg. Er belegt damit Platz zwei. Der ETB hingegen verlor in fünf Sätzen. In der Kreisliga ist die TSG Burhave Tabellenführer.

frauen

Landesliga: SV Hoogstede - SV Nordenham 3:1 (25:23, 22:25, 25:23, 25:21). Der SVN trat mit sechs Spielerinnen an: Janine Lachnitt und Mareike Markwart fielen aus. Das hinterließ Spuren. Das Team von Trainer Hardy Ost blieb unter der Normalform. Im zweiten Satz ging Kapitänin Alexandra Taylor mit unbändigem Kampfgeist voran und trieb ihr Team an – mit Erfolg. Der SVN glich nach Sätzen aus – und brach im dritten Satz ein. Die Annahme brachte den Ball nicht sauber ans Netz, der Angriff verzweifelte am starken Hoogsteder Block. Die Gastgeberinnen gingen nach Sätzen in Führung. Im vierten Satz lief dann nichts mehr. Taylors großer Einsatz verpuffte.

SVN: Alexandra Taylor, Sandra Eden, Bianca de Grave, Kristina Behrens, Sabine Meiners, Katja Eden.

Bezirksklasse: Elsflether TB - Oldenburger TB IV 3:0 (25:11, 25:18, 25:22). Die Elsfletherinnen gewannen den ersten Satz im Eilzugtempo. Die saubere Annahme nutzten Kerstin Schneider und Doro Ackermann und stellten Bälle, die präzise abgeschlossen wurden.

Die Motivation blieb hoch, auch wenn der ETB zu Beginn des zweiten Satzes mit Unsicherheiten in der Annahme und einigen Fehlangaben Punkte verschenkte. Die Elsfletherinnen besannen sich bald und knüpften an die gute Leistung des ersten Durchgangs an. Sie griffen mit Auge und einer hohen Erfolgsquote an und bauten die Führung nach Sätzen aus.

Auch im dritten Satz begann der ETB fahrig. Die Qualität der Oldenburger Angaben stieg, das Niveau der Elsflether Annahme sank. Zudem ließ Elsfleth die nötige Durchschlagskraft vermissen. Der OTB kämpfte. Doch Kim Stuhrmann brachte den ETB mit einer Angabenserie rechtzeitig wieder in die richtige Spur zurück. Die Elsfletherinnen machten in drei Sätzen alles klar.

Elsflether TB: Dorothea Ackermann, Brigitte Fuchs, Jessica Grube, Diana Krampert, Rieke Lucka, Kerstin Schneider, Kim Stuhrmann, Stefanie Wüllner.

Bürgerfelder TB - SV Nordenham III 3:2 (25:16, 25:22, 20:25, 19:25, 16:14). Der SVN reiste in Bestbesetzung an. Trainerin Lyndzey Mowatt hatten zahlreiche Variationsmöglichkeiten. Aber zunächst mal prägten Eigenfehler die Nordenhamer Annahme und Blockarbeit. Der SVN gab den ersten Satz ab. Doch das junge Team um Kapitänin Rauschan Kloz sammelte sich und punktete im zweiten Satz mit gezielten Angriffen. „Leider ließ am Ende die Konzentration nach“, sagte Mowatt.

Indes sei ihrem Team klar gewesen, dass es mit druckvollen Angriffen immer punkten könne. „Das musste nur noch umgesetzt werden“, sagte sie. Mowatt stellte um, und das Team zeigte eine Reaktion. Der SVN kämpfte um jeden Ball, dominierte mit starken Aufschlägen und erzwang den Tiebreak.

„Wir wollten mit viel Ruhe an die Sache gehen und nicht hektisch werden. Das ist uns bis zum Seitenwechsel auch gut gelungen“, sagte Mowatt. Der SVN verlor das Duell auf Augenhöhe erst in der Schlussphase wegen einiger Konzentrationsprobleme in der Annahme. „Insgesamt bin ich super zufrieden“, sagte Mowatt. „Wir haben stark gespielt – eine erhebliche Verbesserung zum ersten Spiel. Wir haben genau das umgesetzt, was wir im Training immer üben.“

SVN: Rauschan Kloz, Anna Saalbach, Lara Rößler, Hanna Schwuchow, Hannah Lorenz, Smilla Lankenau, Bele Wegner, Cinja Frenkel, Irina Novikova, Lena Immens, Lisa Wasmuth

Männer

VG Emden II - Elsflether TB 3:2 (20:25, 19:25, 25:17, 25:13, 15:3). In den ersten beiden Sätzen dominierten die Huntestädter. Es schien, als könnten sie in die Siegerstraße einbiegen und den dritten Sieg eintüten. Aber dann lief nichts mehr. Der Tabellendritte aus Emden gab der Partie noch eine Wende.

VSG Ammerland II - AT Rodenkirchen 0:3 (17:25, 12:25, 23:25). Untertreibung pur: „Es lief wieder ganz gut“, sagte Rodenkirchens Spielertrainer Thomas Geil. Der ATR gewann den ersten Satz mit einer konzentrierten Leistung und zeigte auch im zweiten Durchgang nach zwei Umstellungen, was er auf dem Kasten hat. „Die VSG hatte keine Chance, uns gefährlich zu werden“, sagte Geil. Den dritten Satz nutzte er zu Experimenten. Die VSG führte lange. Beim Stand von 23:23 nahm Geil dann eine klitzekleine Umstellung vor. Und die fruchtete. Mit einem starken Block sicherte sich der ATR die nächsten beiden Punkte. Geil freute sich: „Wir waren mit neun Spielern vor Ort, und alle haben gut gespielt.

ATR: Michael Gulich, Julian Schwuchow, Patrick Fuhrken, Simon Cramer, Jens Kretzschmar, Fabian von Lienen, Thomas Geil, Manuel Joachimsthaler, Marlo Wiemer

Kreisliga: TG Wiesmoor III - TSG Burhave 0:3 (12:25, 17:25, 15:25). Burhaves Spielertrainer Carsten Bettig sprach von einer ordentlichen und geschlossenen Mannschaftsleistung. Wiesmoor sei im Angriff zu schwach gewesen, um sein Team in Bedrängnis bringen zu können. „Die Stimmung in der Butjenter Umkleidekabine war deswegen auch nicht euphorisch, sondern eher realistisch.“

Sein Team habe konzentriert gespielt, sich keine Schwächephasen erlaubt und überwiegend gut aufgeschlagen, sagte Bettig. Allerdings vermisste er Durchschlagskraft und Konstanz im Angriff.

TSG: H. Decken, S. Plewka, A. Golowtschenko, C. Bettig, O. Decken, T. Penshorn und M. Ross.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2210

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.