• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Audi-Chef Rupert Stadler festgenommen
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 28 Minuten.

Volkswagen Bestätigt
Audi-Chef Rupert Stadler festgenommen

NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Jan Knutzen feiert Sieg in Wilhelmshaven

12.06.2018

Wilhelmshaven /Wesermarsch Jan Knutzen von der SG akquinet Lemwerder hat am Sonntag den Halbmarathon im Zuge des 13. Gorch-Fock-Laufs in Wilhelmshaven gewonnen. Der 28-Jährige gewann das Rennen in 1:15:16 Stunden.

Der Sieger ist mit seiner Leistung sehr zufrieden. „Ich habe einen super Reiz auf einer äußerst anspruchsvollen Strecke gesetzt“, sagt er. „Ich bin so gelaufen, dass ich richtig arbeiten musste.“ Dabei kam ein zwölf Minuten großer Vorsprung vor dem Zweitplatzierten heraus.

Kleine Anekdote am Rande: „Ich bin zum ersten Mal überhaupt ohne Uhr gelaufen“, erzählt Knutzen und lacht. Das sei aber nicht geplant gewesen. „Ich habe sie schlichtweg vergessen.“ Aber das verursachte keine Probleme. Die Durchgangszeit bei Kilometer zehn habe als Richtzeit gereicht – und die stand bei exakt 35,00 Minuten. „Es ist alles wunderbar gelaufen“, sagt Knutzen.

Der Ausnahmeläufer aus der Wesermarsch hat seinen Trainingsumfang derzeit ein wenig heruntergeschraubt. „Ich laufe gerade rund 100 Trainingskilometer pro Woche“, sagt er.

Momentan könne er gar nicht in den Bereich seiner Bestzeit laufen, betont er. Die steht im Halbmarathon bei 1:08:35 Stunden. „Das zeigt mir vor, dass ich richtig viel machen muss, um auf das Niveau zu kommen, das ich im März und April hatte“, sagt er. „Es macht die Bestzeit auch noch bemerkenswerter und erinnert mich daran, wie fokussiert ich sein muss, um solche Zeiten zu laufen.“

Doch spätestens nach dem Rennen in Luxemburg sei es „höchste Eisenbahn“ gewesen, die Intensität zu drosseln, sagt Knutzen, dem es auch riesigen Spaß gemacht hat, als Tempomacher auf dem Rad beim 10-Kilometer-Rennen des Großenmeerer Samstagslauf vorwegzufahren. „Ich habe viele alte Freunde getroffen, mit denen ich damals begonnen habe“, erzählt er. „Außerdem konnte ich meinem alten Kumpel Frank Themsen helfen.“ Themsen hatte das Rennen souverän gewonnen.

Knutzen selbst wird am 23. Juni beim Hasetal-Marathon in Löningen in einer Staffel antreten. Außerdem arbeitet er mit der EWE an einem Projekt für Läuferinnen und Läufer aller Leistungsstufen. Richtig zur Sache gehen wird es für ihn wieder am 28. Juli in Berlin: Dort startet er beim City-Night-Lauf über die 10-Kilometer-Distanz. Dann geht es um die Bestzeit. Die steht bei 30:52 Minuten. Noch.

Wolfgang Grave
Lokalsport
Redaktion Nordenham
Tel:
04731 9988 2210

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.