• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Zum Abschluss dem Meister jederzeit Paroli geboten

27.04.2009

EINSWARDEN Wenn am Ende des Spiels beide Mannschaften die Arme hochreißen und anschließend sich „Hand-in-Hand“ gemeinsam vom Publikum verabschieden, darf getrost von einem gelungenen Saisonausklang gesprochen werden. Denn in der Handball-Landesklasse der Frauen trennten sich die HSG Blexer TB/SV Nordenham und der Spitzenreiter und nun frisch gebackene Meister SG STV/VfL Wilhelmshaven mit einem 18:18 (12:11). Dieses Ergebnis war nach den gezeigten Leistungen sehr gerecht.

Die Gastgeberinnen, die vor der Partie ihre Spielerinnen Nicole Rohde und Stephanie Tönjes, die beide wohl in Oldenburg spielen werden, sowie Sabrina Flügger verabschiedeten, wollten sich gut aus der Landesklasse abmelden. Bekanntlich steigen die Frauen der HSG freiwillig in die Regionsoberliga ab. Die Gäste hatten ganz andere Ziele, wollten sie auf jeden Fall gewinnen, um keine Zweifel am Aufstieg aufkommen zu lassen. Allerdings hatte die SG offensichtlich nicht mit dem großer Widerstand der Schützlinge von Tobias Göttler gerechnet. Der Trainer der HSG, der von seinen Spielerinnen verabschiedet wurde, wobei hier das letzte Wort noch nicht gesprochen ist, war nach dem Spiel sehr stolz auf seine Mannschaft. „Wir haben taktisch sehr gut gespielt. Der Gegner kam nur selten zu klaren Möglichkeiten. Außerdem hat Franzisca Heidke wirklich toll gehalten“ meinte Göttler, der am Abend zuvor kurzfristig erfahren musste, dass Ersatztorfrau Sonja Kiel nicht aushelfen konnte.

Die HSG agierte sehr engagiert und ließ die Gäste im ersten Abschnitt kaum zur Entfaltung kommen. So wuchs die Führung für die HSG auf 9:5 an (23.), ehe eine kleine Schwächephase innerhalb von drei Minuten der SG das 9:9 gestattete. Aber eine Auszeit von Göttler sorgte für Ruhe, so dass die HSG mit einem 12:11 in die Pause ging.

Die Gäste, sichtlich nervös, hatten sich für den zweiten Abschnitt viel vorgenommen und führten mit 14:12 (35.). Doch die HSG blieb stabil, glich zum 16:16 wieder aus und bewies weiterhin eine glänzende Moral. Nach dem 18:18 (55.) versuchten zwar beide Seiten, unbedingt noch den Sieg zu erreichen, aber das Remis zum Saisonausklang ging voll in Ordnung.

HSG: Heidke; Rüther (3), Hansing (1), Güdde, Rohde (11/4), Banse (2), Flügger (1), Tönjes, Menzel, Diekmann.

Spielstationen: 3:1 (5.), 9:5 (23.), 9:9 (26.), 12:11 (30.), 12:14 (35.), 14:16 (44.), 16:16 (47.), 18:17 (50.), 18:18 (55.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.