• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch

Hafen in Nordenham gilt als Ziel: Castortransport soll englischen Hafen verlassen haben

29.10.2020

Nordenham /Göttingen Ein Castortransport mit hochradioaktivem Atommüll ist nach Informationen von Atomkraftgegnern auf dem Weg nach Deutschland. Das mit sechs Behältern beladene Transportschiff habe am Dienstagabend den englischen Hafen Barrow-in-Furness verlassen, teilte das bundesweite Aktionsbündnis „Castor stoppen“ am Mittwoch mit. Die Ankunft des Schiffes im Hafen von Nordenham (Kreis Wesermarsch) werde für Freitag oder Sonnabend erwartet. Von dort sollen die Castoren mit einem Zug nach Biblis weitertransportiert werden. Sie enthalten in Glas eingeschmolzene Abfälle aus der britischen Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield. Eine offizielle Bestätigung für die Angaben gab es nicht.

Lesen Sie auch:

Atomtransport wird in Nordenham erwartet
Castortransport legt ab – so bereitet sich die Polizei vor

Umweltschützer halten den Transport für gefährlich und kritisieren vor allem den Zeitpunkt. „Atommüll von einem ungeeigneten Ort an einen anderen ungeeigneten Ort zu verschieben, ist unabhängig von erklärten Pandemielagen nicht nur unnötig, sondern falsch“, sagte die Sprecherin des Aktionsbündnisses, Silke Westphal. Annette Ramaswamy von der Göttinger Anti-Atom-Initiative erklärte: „Wir wenden uns entschieden gegen jegliche Atommüllverschiebung, solange es noch kein geeignetes Endlager gibt und der Atommüll lediglich in ein Zwischenlager gebracht wird.“ Der Transport sei „hoch riskant“, denn selbst der verpackte Müll strahle noch extrem stark in die Umgebung.

Sowohl in Nordenham als auch entlang der möglichen Bahnstrecken wollen Atomkraftgegner mit Mahnwachen und Kundgebungen gegen den Transport protestieren. Aktionen sind unter anderem in Bremen, Oldenburg, Nienburg, Göttingen, Köln und Biblis angekündigt. Auch die Gewerkschaft der Polizei und Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hatten bemängelt, dass der Transport während der sich wieder verschärfenden Coronapandemie stattfinden solle.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der ursprünglich für Anfang April geplante Transport war am 12. März durch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zunächst abgesagt worden. Der Einsatz von 6.000 zum Schutz des Transportes eingesetzten Bundespolizisten sei wegen der Ausbreitung des Corona-Virus nicht zu verantworten, hatte Seehofer damals erklärt. In den nächsten vier Jahren sollen insgesamt noch 25 Castoren nach Deutschland gebracht werden - 20 aus Sellafield und fünf aus dem französischen La Hague. Außer Biblis werden die Zwischenlager an den Atomkraftwerken in Philippsburg (Baden-Württemberg), Ohu (Bayern) und Brokdorf (Schleswig-Holstein) angefahren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.