• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch

Das Wort Kinderreichtum neu definiert

03.04.2018

Norderschwei Christel und Gerhard Roos haben das Wort Kinderreichtum neu definiert: Für nicht weniger als 25 Kinder hat das Ehepaar Verantwortung übernommen, 3 leibliche und 22 Pflegekinder. Dafür wurde das Ehepaar im Januar 2013 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Jetzt ist Christel Roos wenige Wochen vor ihrem 72. Geburtstag gestorben.

Christel Roos wurde am 19. April 1946 als Tochter eines Pastors geboren. Nach der Schule begann sie bei der Diakonie eine Ausbildung zur Erzieherin, zu der auch Praktika in Kinderheimen gehörten. Für das, was sie dort in den 60er Jahren erleben musste, fand sie nur ein Wort: „Widerlich“. Deshalb nahm sie dem Theologiestudenten Gerhard Roos ein Versprechen ab, als er sie fragte, ob sie ihn heiraten wolle: Zu den leiblichen Kindern, die sie sich wünschte, sollte ein adoptiertes kommen. Gerhard Roos willigte ein.

Doch es blieb nicht bei einem. Zusätzlich zu ihren 3 leiblichen Kindern nahmen sie 3 Adoptivkinder, 7 Kurzzeitpflegekinder und 12 Dauerpflegekinder bei sich auf, darunter 7 mit unterschiedlich schweren Behinderungen. Das war nicht beabsichtigt, sondern es ergab sich einfach nach und nach.

Im Sommer 1980 beschleunigte sich die Vergrößerung der Familie dramatisch, als sie in einer Nacht fünf weitere Kinder aufnahm. Pfarrer Roos war zu einem Binnenschiffer gerufen worden, der verzweifelt auf seine tablettenabhängige Frau einschlug, weil die mit den fünf Kindern nicht fertig wurde.

Zunächst trug Christel Roos die Belastung weitgehend allein, denn ein Pfarrer hat keine festen Dienstzeiten. Erst als Gerhard Roos 1983 als Religionslehrer an die Berufsschule in Lahnstein wechselte, konnte er stärker eingreifen. Im Oktober 1986 nahm die Familie die ersten behinderten Kinder auf. 1990 wurde Gerhard Roos Vorsitzender des Bundesverbandes behinderter Pflegekinder und übte das Amt bis 1995 aus, Christel Roos beriet Eltern bei Problemen mit der Sozialhilfe und Krankenkassen und bei Arztgesprächen.

1994 kauften sie ein Ferienhaus in Norderschwei, in dem sie seit 2001 dauerhaft wohnen, als Gerhard Roos in den Ruhestand ging. In Stadland trug das Ehepaar wesentlich zur Integration behinderter Kinder bei – etwa im Kindergarten und in der Schule Schwei.

1999 kam Christian, das letzte Pflegekind, zu ihnen. Er war der Sohn des Jazzmusikers Joe Wulff, der in Bangkok mit König Bhumibol, einem bekannten Jazz-Saxofonisten, zu einer Session verabredet war. Christian, der an einer seltenen Muskelkrankheit litt, blieb für immer – bis zu seinem Tod 2010. So lange er lebte, trat sein Vater immer wieder bei Jazz-Konzerten in der Schweier St.-Secundus-Kirche auf. Auch das hat Christel Roos als Teil des großen Reichtums verstanden, den die vielen Kinder in ihr Leben gebracht haben.


Sie können online kondolieren unter   www.nwztrauer.de 
Trauerfälle aus der Region sowie Ratgeberartikel zum Thema Trauer.

NWZ-Trauer.de
Trauerfälle aus der Region sowie Ratgeberartikel zum Thema Trauer.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.