• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch

Spenden-Marathon: Läufer zeigen Flagge für Sibel am Pfingstsonntag

16.05.2014

Brake „Sibel hat für andere viel getan, jetzt ist sie selbst mal auf Hilfe angewiesen“, erklärt Markus Köhler seine Idee eines Spendenmarathons am Pfingstsonntag, 8. Juni. Damit soll, wie berichtet, Geld gesammelt werden für Medikamente, die Sibel Aycicegi dringend benötigt. Die 32-Jährige ist an Krebs erkrankt, will aber nach schlechten Erfahrungen keine Chemotherapie mehr machen. Sie setzt auf die – kostengünstigere – Hyperthermie und die Infusionstherapie mit Vitamin B 17. Doch diese alternative Behandlung zahlt ihre Krankenkasse nicht.

Nun hofft Markus Köhler, der Lebensgefährte von Sibel, dass mit dem Spendenmarathon genug Geld eingenommen wird, um die Medikamente bezahlen und damit die weitere Therapie sicherstellen zu können. Bisher, sagt Markus Köhler, fühle sich Sibel bei dieser Behandlung sehr viel wohler als nach der Chemotherapie.

Ursprünglich wollte Markus Köhler im Juli Laufbänder in der Innenstadt aufstellen, aber diese Idee ließ sich nicht umsetzen. Nun hat er mit Hilfe von Michael Kurz, der mit anderen alljährlich den OLB.Eon-Lauf organisiert, einen „Mini-City-Lauf“ geplant. Gestartet wird bei der alten Post am Postplatz, dann geht es weiter durch die Lindenstraße, die Breite Straße, Kirchenstraße und Schulstraße zurück zum Postplatz.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Jeder kann am Pfingstsonntag diese Strecke so oft absolvieren, wie er möchte – und zahlt für jede gelaufene Runde einen vorher festgelegten Betrag. Wer nicht selbst laufen will oder kann, der kann auch die Runden bezahlen, die ein Läufer für ihn absolviert. Gelaufen wird von 10 bis 18 Uhr.

„Hier geht es nicht um den sportlichen Ehrgeiz, sondern darum, Flagge zu zeigen, um Geld für Sibel zu sammeln“, betont Michael Kurz, der sich bereit erklärt hat, alle notwendigen Genehmigungen für eine solche Veranstaltung einzuholen.

Auf dem Postplatz wird der Kletterturm des Kreissportbundes stehen, Round Table bietet Verpflegung an, Denis und Brunella stellen einen Eiswagen auf, das Hotel am Strom bietet Kaffee und Kuchen an, das Kriseninterventionsteam baut das Glücksrad auf, außerdem gibt es sportliche Vorführungen sowie Mitmachangebote für Kinder – alles zugunsten von Sibel.

Wer mitlaufen will, sollte sich rechtzeitig anmelden. Die Anmeldekarten für den Lauf gibt es ab Mittwoch, 21. Mai, in der LzO-Filiale in der Breiten Straße.

Sibel Aycicegi wurde Anfang April von NWZ  und der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) für ihr besonderes ehrenamtliches Engagement als Mensch des Jahres 2013 ausgezeichnet.

Torsten Wewer Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2322
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.