• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

32-Jähriger prügelt auf Polizisten ein

28.06.2014

Oldenburg /Nordenham Wegen Widerstands gegen Polizeibeamte ist ein 32 Jahre alter Mann aus Nordenham zu einer Gefängnisstrafe von vier Monaten verurteilt worden. Ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichtes in Nordenham hat das Oldenburger Landgericht in zweiter Instanz am Freitag bestätigt.

Den Einsatz im Oktober vergangenen Jahres vor einem Lokal in Nordenham dürften die Polizeibeamten nicht so schnell vergessen. Damals war eine drohende Schlägerei gemeldet worden.

Am Tatort trafen zwei Streifenwagen-Besatzungen auf den Angeklagten, der ganz offensichtlich der Unruhestifter war. Er wollte zu einer Gruppe, die in der Nähe stand. Die Polizisten ahnten nichts Gutes und erteilten dem 32-Jährigen deswegen einen Platzverweis.

Doch damit war der Angeklagte nicht einverstanden. Er soll äußerst aggressiv gewesen sein. Die Beamten erklärten ihm, dass er in Gewahrsam genommen werde, wenn er den Anweisungen nicht Folge leiste.

Doch der 32-Jährige wollte nicht, so dass die vier Polizisten beschlossen, ihm Handfesseln anzulegen. Das gestaltete sich aber äußerst schwierig. Es entwickelte sich eine Rangelei, in deren Verlauf alle Beteiligten zu Boden gingen. Der 32-Jährige Nordenhamer sollte überwältigt werden. Mit dem kurzen Ende eines Schlagstocks wurden ihm dazu – wie in solchen Situationen vorgeschrieben – im Schmerzpunkt Kniekehle Schmerzen zugefügt – zumindest war das die Absicht der Polizeibeamten.

Der Angeklagte habe aber wohl keine Schmerzen verspürt, sagte ein Beamter vor Gericht. Stattdessen entriss der 32-Jährige einem der Beamten den Schlagstock, um auf einen der Polizisten einzuschlagen. Mehrmals wurde dann der Einsatz von Pfefferspray angedroht – und dann auch umgesetzt.

Der 32-Jährige war zunächst ruhig gewesen, aber in einem Rettungswagen, wo dem Angeklagten die Augen ausgewaschen wurden, ging die Rangelei erneut los. Der Rettungswagen habe geschaukelt, so dass man sich erneut um den Angeklagten habe kümmern müssen, sagte ein Beamter am Freitag vor dem Landgericht in Oldenburg.

Der 32-Jährige war der Meinung, dass die Beamten unangemessen gegen ihn vorgegangen seien. Die Oldenburger Berufungskammer sah das aber nicht so.

Offenkundig hat der Angeklagte ein Problem mit der Polizei. Er ist mehrmals einschlägig vorbestraft.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.