• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Wasserretter: 400 Arbeitsstunden für einen Wohnwagen

22.02.2010

STOLLHAMM Auf zahlreiche Aktivitäten blickte der Jugendvorsitzende der DLRG- Ortsgruppe Butjadingen, Tobias Felske, in seinem Jahresbericht während der Jugendversammlung im Vereinsheim in Stollhamm zurück.

Bei den Wahlen wurde Tobias Felske in seinem Amt bestätigt. Sein Stellvertreter wurde Julian Gahr. Deborah Meinke führt weiterhin die Kasse der Jugendgruppe. Als Mitglieder im Jugendvorstand wurden auch Jacqueline Unruh, Epke Lübken und Julian Arnold bestätigt. Neu im Vorstand sind Fynn Hommers und Birk Schütte.

Bürgermeister gratuliert

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bürgermeister Rolf Blumenberg gratulierte den Gewählten und wünschte ihnen weiterhin viel Erfolg. Er zeigte sich beeindruckt von den zahlreichen Aktivitäten, die von den Jugendlichen neben dem Wachdienst an den Stränden auf die Beine gestellt werden. Nach wie vor ist die DLRG-Jugend die größte Jugendorganisation in der Gemeinde.

Der Jugendvorstand organisierte die traditionelle Fahrt zur Eisdisco in die Eishalle nach Bremen. Im März fuhr man auf Einladung des Landesverbandes mit rund 50 Teilnehmern in den Heide- Park Soltau. Zum Jahresende gab es ein großes Weihnachtsbacken. Auch kleinere Veranstaltungen wie eine Weihnachtsfeier oder DVD-Abende gehörten zum Programm.

Rund 400 Arbeitsstunden steckten die Jugendlichen in die Renovierung eines alten Wohnwagens, der dann während der Sommersaison auf dem Campingplatz in Tossens aufgestellt wird. Der Wohnwagen wurde komplett entkernt und neu gestaltet. So haben die Jugendlichen die Gelegenheit, nach dem Wachdienst am Strand zu übernachten.

Der Wohnwagen stellt somit auch eine gute Grundlage für ein Programm dar, das die DLRG-Jugendlichen gemeinsam mit der technischen Leitung der Ortsgruppe aufgelegt haben.

Programm für Nachwuchs

Es trägt den Titel „Vom Rettungsschwimmer zum Wasserretter“ und soll die Jugendlichen an den Wasserrettungsdienst und damit an den Wachdienst in den Strandbädern heranführen.

Dabei können auch jüngere, die aufgrund ihres Alters noch nicht alle Qualifikationen erwerben können, am Strand unter Aufsicht erste Erfahrungen sammeln. Das Programm wurde sehr gut angenommen und wird fortgesetzt.

Wie Tobias Felske weiter berichtete, haben die Mitglieder des Jugendvorstandes sowie die zahlreichen Jugendbetreuer zur Planung und Durchführung der Veranstaltungen 1520 Stunden geleistet.

Um ihre Finanzen kümmern sich die Jugendlichen selber. Neben einem Zuschuss aus der Ortsgruppenkasse erhalten sie die Jugendförderung der Gemeinde Butjadingen. Außerdem verkaufen sie während des Sommers Lose der DLRG-Lotterie. 7500 Lose waren es im vergangenen Jahr. Von dem Erlös wurde eine Buttonmaschine gekauft.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.