• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

KOMMUNALPOLITIK: Basis für die Mandatsträger geschaffen

04.06.2009

Vorstand setzt sich aus gewählten Mitgliedern und Mandatsträgern zusammen

Der Vorstand der UW Wesermarsch setzt sich aus bis zu acht gewählten Mitgliedern und kraft ihres Mandats den jeweiligen UW-Vertretern im Kreistag zusammen. Sie müssen jedoch entweder persönliches Mitglied des Vereins sein oder einem seiner Mitgliedsvereine angehören.

Zur Vorsitzenden wurde während der Gründungsversammlung Birgitt von Thülen (Butjadingen) gewählt. Ihre beiden Stellvertreter sind Dr. Frank Gall (Nordenham) und Hergen Koopmann (Ovelgönne). Als Kassenwartin fungiert Monika Ott, als Schriftführer Thomas Klaus (beide Brake). Als Beisitzer gehören Rolf Sommer (Jade), Hans Schwedt (Stadland) und Heinz Georg Schwarting (Elsfleth) dem Vorstand an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kraft ihres Mandats sind auch die beiden UW-Kreistagsabgeordneten Dr. Gernot Schenker (Nordenham) und Walter Erfmann (Brake) Mitglied des Vorstandes des neuen Vereins UW Wesermarsch. Ihrem Fraktionskollegen Friedrich Wiechmann (Butjadingen) bleibt dieses „Privileg“ versagt, weil er nicht persönliches Mitglied des Vereins wurde und die Unabhängigen Butjadingen nicht Mitgliedsverein der UW Wesermarsch sind.

Birgitt von Thülen wurde zur 1. Vorsitzenden gewählt. Ihre Stellvertreter sind Dr. Frank Gall und Hergen Koopmann.

von rolf bultmann

rodenkirchen Die seit der Kommunalwahl 2006 mit drei Abgeordneten im Kreistag vertretenen Unabhängigen Wählergemeinschaften Wesermarsch haben jetzt eine gemeinsame Basisorganisation. Im „Bier-Cafe Hülsmann“ in Rodenkirchen wurde als Verein die „Unabhängige Wählergemeinschaft (UW) Wesermarsch“ aus der Taufe gehoben. Die Gründungsversammlung wählte Birgitt von Thülen aus Butjadingen zur Vorsitzenden des neuen Vereins.

Dessen Zweck ist die Beteiligung an der politischen Willensbildung auf der Ebene des Landkreises Wesermarsch. „Der Vereinszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Teilnahme an den Wahlen zum Kreistag“, ist in der von der Gründungsversammlung beschlossenen Satzung festgeschrieben.

Sechs Mitgliedsvereine

Gegründet wurde die UW Wesermarsch von den sechs Mitgliedsvereinen Wähleninitiative Nordenham, Wählergemeinschaft Pro Stadland, Unabhängige Wählergemeinschaft Jade, Wählergemeinschaft Brake, Unabhängige Wählergemeinschaft der Gemeinde Ovelgönne und Freie Wählergemeinschaft Elsfleth-Moorriem sowie einigen persönlichen Mitgliedern.

Einzig die Unabhängigen Butjadingen traten der UW Wesermarsch nicht bei. Die Butjenter hätten die Bereitschaft zur Zusammenarbeit signalisiert, wollten der UW Wesermarsch aber nicht beitreten, weil sie um ihre Eigenständigkeit fürchteten, teilte UW-Kreistagsfraktionschef Walter Erfmann mit.

„Wir wollten das Gefühl los werden, im luftleeren Raum zu schweben. Jede politische Kraft sollte eine Basis haben“, begründete Walter Erfmann die Vereinsgründung. Dies gelte insbesondere für die Unabhängigen, deren Bedeutung wegen der steigenden Unzufriedenheit der Bürger mit den Parteien weiter wachsen werde.

Die UW Wesermarsch werde weder ein Kreisverband sein noch eine Partei werden wollen. „Wir sind und bleiben eine Wählergemeinschaft, in der es keine Weisungen von oben nach unten geben wird“, so der UW-Fraktionschef.

Demokratisch ausgeprägt

Dem pflichtete die zur Vorsitzenden gewählte Birgitt von Thülen bei, die der UW Wesermarsch als persönliches Mitglied beitrat. Auch der Verein werde sehr demokratisch ausgeprägt sein. Jeder dürfe seine Meinung vertreten. Auch werde es keinen Fraktionszwang geben. Entscheidungen dürfte nicht über die Köpfe der Bürger hinweg gefällt werden, sondern müssten ihnen transparent gemacht werden, um Gemeinsamkeiten herauszufinden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.