• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Björn Thümler hält Vortrag zu Islamverträgen

04.11.2017

Berne Einen Vortrag über das Thema „Braucht man Verträge, damit die Muslime zu Deutschland gehören?“ hält am Montag, 6. November, der Berner CDU-Politiker und Historiker Björn Thümler.

Thümler, Jahrgang 1970, studierte Politikwissenschaften und Geschichte in Oldenburg und Hannover.

Im Jahr 2016 veröffentlichte Thümler als Herausgeber ein Buch mit dem Titel „Wofür braucht Niedersachsen einen Vertrag mit muslimischen Verbänden?“ Gemeinsam mit acht renommierten Autoren – darunter Staats- und Kirchenrechtler, Historiker, Politologen und Islamwissenschaftler – geht Thümler dabei auf zentrale Aspekte der sogenannten „Islamverträge“ ein: Etwa auf die historische Entwicklung der Staatskirchen-Verträge, die juristische Einordnung von Ditib und Schura als Religionsgemeinschaften und die Position der beiden christlichen Kirchen zu einem etwaigen Vertrag.

Beginn des Vortrags ist um 20 Uhr in der Kulturmühle Berne. Anmeldungen: Telefon  04406/920046.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.