• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Bürgermeister: Schierenstedt gewinnt die Wahl

28.09.2017

Berne Die Bürgermeisterwahl in Berne ist entschieden: Hartmut Schierenstedt wird neuer Chef im Rathaus. Der 58-Jährige ist bis 2026 gewählt. Das vorläufige Endergebnis am Wahlsonntag lautete: 2116 Stimmen für Schierenstedt, 2115 Stimmen für seinen Mitbewerber Sönke Martens. Nach Prüfung der Wahlunterlagen hat der Wahlausschuss am Dienstagabend das Ergebnis bestätigt.

Insbesondere die 66 als ungültig ausgemusterten Stimmzettel wurden von den sechs Ausschussmitgliedern akribisch untersucht. Ergebnis: Die Stimmzettel bleiben ungültig. Bauchschmerzen bereiteten dabei die 46 Briefwahlzettel, die nicht gewertet wurden, weil die formalen Vorgaben einer Briefwahl nicht erfüllt waren. So fehlten auf einigen Wahlscheinen die Unterschriften, in anderen Stimmzettelumschlägen war, so Wahlleiter Franz Bittner, „etwas drin, was da nicht hineingehört“. Am Ende bestätigte der Ausschuss aber auch diese Entscheidungen des Briefwahlvorstandes.

Franz Bittner betonte weiter, dass alle Wahlberechtigten ihre Stimme abgeben konnten. Er reagierte damit auf Hinweise, dass in zwei Wahllokalen am Sonntag kurzfristig keine Stimmzettel mehr vorhanden gewesen sein sollen. Dies stimme nicht, sagte Bittner. Ungeklärt blieb dagegen, wieso Wahlunterlagen (Bundestagswahl bzw. Bürgermeisterwahl) in falschen Urnen gelandet waren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Wesermarsch kompakt" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aufgrund dieser Hinweise war im Vorfeld der Sitzung erwartet worden, dass zumindest in Teilen eine Nachzählung des Wahlergebnisses beantragt wird. Doch dazu kam es nicht. Sönke Martens hatte der NWZ bereits vor Sitzungsbeginn gesagt, dass er dies auf keinen Fall beantragen werde.

Nun geht es so weiter: Das Wahlergebnis wird amtlich bekannt gemacht, dann hat Schierenstedt eine Woche lang Zeit zu erklären, ob er die Wahl annimmt. Gegenüber der NWZ deutete er an, diese Frist nicht auszureizen. Er strebt den Übergang von Bittner zu ihm zum 1. Oktober an.

Mit amtlicher Bekanntmachung des Endergebnisses besteht dann noch die Möglichkeit, innerhalb von 14 Tagen das Wahlergebnis anzufechten. Aber ein solcher Einspruch hat nur bei überzeugender Begründung überhaupt Aussicht auf Erfolg.

Sowohl Martens als auch Schierenstedt betonten übereinstimmend, dass ihnen ein eindeutigeres Ergebnis lieber gewesen wäre. Dafür konnte Gesa Schierenstedt, Tochter des neuen Bürgermeisters, dem Ein-Stimmen-Vorsprung am Ende doch etwas Gutes abgewinnen: „Diese Wahl hat gezeigt, dass es wirklich auf jede Stimme ankommt.“

Torsten Wewer Kanalmanagement / Redakteur
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2086
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.