• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Bouleplatz kommt – die Frage ist nur wo

09.05.2019

Berne Er soll die Gemeinde nichts kosten, der Bouleplatz, den Hartmut Schierenstedt gerne bauen lassen würde. Die Förderung betrage 100 Prozent, ließ der Bürgermeister den Ausschuss für Gemeindeentwicklung am Dienstagabend wissen. Und auch Arbeit werde die Verwaltung nicht viel mit dem Vorhaben haben. Die komplette Planung übernehme die Gemeinde Lemwerder, so Schierenstedt weiter. Dies sei zwischen den Bürgermeistern der Wesermarsch-Kommunen abgesprochen, die sich für die Anlage von Bouleplätzen als ein Gemeinschaftsprojekt ausgesprochen hätten. Die Förderung kommt jeweils zur Hälfte aus Mitteln des EU-Programms Leader und dem Topf „Wesermarsch in Bewegung“. Für insgesamt neun Plätze – einer je Wesermarsch-Kommune – sind Kosten in Höhe von 151 500 Euro errechnet worden.

Und dennoch ist der Weg zu einem Bouleplatz noch ein weiter: Es fehlt bisher schlicht an einem geeigneten Standort. Seinen eigenen Plan, den Bolzplatz Wachtelweg in Ganspe umzuwandeln, gab der Bürgermeister noch in der Ausschusssitzung auf. Nicht zuletzt der Besuch mehrerer Jugendlicher, die diesen Platz entgegen ersten Meldungen doch regelmäßig nutzen, sorgte für eine Meinungsänderung. Auch aus der Politik kamen Signale, dass der Bolzplatz durchaus genutzt werde. Stattdessen soll der Platz sogar ausgebessert werden, vor allem auch der marode Zaun, der ihn umgibt.

Bleibt die Frage nach einem Standort für die Boulespieler. Mehrere Vorschläge wurden im Ausschuss gemacht: der Spielplatz in Warfleth, wo es bereits vor 20 Jahren einen solchen Platz gegeben habe. Aber auch die Raststelle in Weserdeich, der Campingplatz auf dem Ritzenbütteler Sand, die Turnhalle Berne und andere Plätze wurden vorgeschlagen.

Hans-Dieter Harynek, 2. Vorsitzender des TuS Warfleth, regte auch Gespräche mit seinem Verein an: Dessen vereinseigener Platz könne aufgewertet und künftig vielleicht auch öffentlich genutzt werden. Er gab der Verwaltung und der Politik vor allem einige Dinge mit auf den Weg, die diese bei der Standortsuche beachten sollte: zentrale, einsehbare Lage, eine Toilettenanlage und regelmäßige Pflege: „Sonst haben Sie da schnell eine Wiese.“ Nun will die Verwaltung Standorte sammeln, prüfen und der Politik erneut vorlegen.

Markus Minten Redaktionsleitung Brake / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2301
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.