• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Segelschulschiff „Gorch Fock“ wird fertig gebaut
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 7 Minuten.

Entscheidung Der Verteidigungsministerin
Segelschulschiff „Gorch Fock“ wird fertig gebaut

NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Plan fällt im Ausschuss erst einmal durch

25.05.2019

Brake So voll ist es selten im Ratssaal bei einer Ausschusssitzung. Gut 35 Bürgerinnen und Bürger hatten am Donnerstagabend den Weg ins Rathaus gefunden. Fast alle waren aus Kirchhammelwarden gekommen, vor allem aus der Straße Am Wasserturm.

Auf einer rund 1,6 Hektar großen Fläche möchte die Niedersächsische Landgesellschaft ein Wohngebiet mit Ein- und Zweifamilienhäuser entwickeln. Das Gebiet würde, so Susanne Janzen (NLG), zur „Abrundung der Wohnbebauung“ beitragen.

Gegen diese Pläne laufen Anwohner allerdings Sturm. Weniger gegen das Baugebiet an sich, wie sie versichern, aber gegen dessen Erschließung während der Bauphase.

Die NLG, so bekräftigte Janzen, im Ausschuss für Bau, Planung, Umwelt und Verkehr, würde das Gebiet nämlich über die vorhandenen Straßen Friedrichstraße, Fischerstraße und Am Wasserturm erschließen. Mehrjähriger Baustellenverkehr mit schwerem Gerät wäre den Anwohnern der verkehrsberuhigten Straßen sicher. Die fürchten um die Sicherheit spielender Kinder und befürchten Schäden an Straßen und Gebäuden, auf denen sie sitzenbleiben könnten. Auch die von Janzen ins Gespräch gebrachten Beweissicherungsverfahren für eine spätere Schadensregulierung beruhigten die Anwohner nicht.

Diese brachten ihrerseits eine alternative Zuwegung ins Spiel: südlich der Bebauung über die Straße Zu den Teichen. Die wäre zwar deutlich direkter, birgt allerdings zwei Probleme: Sie führt über Privatgrund (und eine Zustimmung ist nicht in Sicht) und ist zu eng mit einer nicht tragfähigen Brücke.

Auch wenn die Pläne für das Baugebiet gut seien, müsse er die Planung aufgrund der Zuwegung ablehnen, sagte Gustav Hellmers (FDP). Auch Heinz-Werner Horstmann (SPD) meinte angesichts von tonnenschweren Baufahrzeugen: „Eine Erschließung durch das Wohngebiet ist nicht möglich.“

Diese sei „alternativlos“, entgegnete Janzen. Die Straße Am Wasserturm sei schon in der ursprünglichen Planung bis an das Gebiet zu dessen Erschließung gebaut worden. Eine solche über die Straße Zu den Teichen sei aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht möglich.

Um den Knoten vielleicht doch noch durchzuschlagen, folgte der Ausschuss schließlich einem Antrag der SPD: Die NLG muss nun mit den Anwohnern über eine geeignete Baustellenzufahrt verhandeln. Bis zu einem Ergebnis bleibt das Bauleitverfahren ausgesetzt.

Mehrheitlich gebilligt wurde indes das weitere Verfahren für ein anderes umstrittenes Baugebiet in dem Ortsteil. Bei zwei Nein-Stimmen (Grüne) und einer Enthaltung (Heinz-Werner Horstmann, SPD) sprach sich der Ausschuss für die zweite Beteiligungsrunde der Öffentlichkeit im Bauleitverfahren „Timermanns Hellmer“ aus. Zuvor waren die in der ersten Runde eingegangenen Stellungnahmen abgewogen und zum Teil berücksichtigt worden. Auch über die in der zweiten Runde eingehenden Anregungen muss letztlich die Politik entscheiden.

Markus Minten Redaktionsleitung Brake / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2301
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.