• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Landkreis erhält erneut European Energy Award

21.10.2019

Brake /Landkreis „Der Landkreis Wesermarsch unternimmt große Anstrengungen in Sachen Klimaschutz. Und dies bereits seit Jahren“, berichtet Landrat Thomas Brückmann mit Blick auf den European Energy Award (eea). Der Landkreis Wesermarsch wurde in diesem Jahr zum zweiten Mal nach 2014 ausgezeichnet.

Bei dieser Re-Zertifizierung hat der Landkreis, der seit 2010 am eea teilnimmt, 57,5 Prozent der Punkte erreicht und bleibt damit weiterhin eea-Partner mit Auszeichnung. Bewertet wurden 57 Einzelmaßnahmen aus sechs verschiedenen Handlungsfeldern. Die Wesermarsch ist damit eine von neun zertifizierten Kommunen in Niedersachsen.

Energy Award

Der eea wird in acht europäischen Ländern praktiziert. Mehr als 1 500 Kommunen gehören dem Netzwerk an. Hinzu kommen acht Pilotländer. Ein Schwerpunkt stellt Deutschland dar.

Auf dem gesamten Bundesgebiet existieren 306 eea-Kommunen, die sich in 46 Landkreise und 260 Städte und Gemeinden aufteilen. Letztere reichen von Großstädten wie Köln bis hin zu 450-Seelen-Dörfern.

In Deutschland leben damit 22 Millionen Menschen in einer eea-Kommune – und knapp 90 000 davon in der Wesermarsch.

Der eea ist ein Qualitätsmanagementsystem und Zertifizierungsverfahren, das Ende der 1990er Jahre entwickelt wurde. In der Schweiz gibt es mit 637 die meisten eea-Kommunen.

Zu den erfolgreichen Klimaschutzmaßnahmen des Landkreises zählt die grundlegende energetische Sanierung des Kreishauses. Auch die Fahrzeugflotte der Kreisverwaltung ist in Teilen bereits auf E-Mobilität umgestellt und zudem ist eine Klimaschutzmanagerin ist beim Landkreis. Sie entwickelt gemeinsam mit den Fachdiensten der Kreisverwaltung sowie Vertretern der Kreispolitik und weiterer Institutionen wie der Wirtschaftsförderung und der GIB Entsorgung Wesermarsch nachhaltige Ideen und Konzepte für klimafreundliche Maßnahmen, setzt diese um und baut nachhaltige Netzwerke relevanter Akteure auf.

Der für Bau und Umwelt zuständige Dezernent Matthias Wenholt weiß in diesem Zusammenhang um die Relevanz öffentlicher Kommunikation: „Der Klimawandel ist allgegenwärtig. Umso wichtiger ist es, die Bevölkerung zu sensibilisieren und bei Klimaschutzmaßnahmen mitzunehmen.“ Und so hat das Klimaschutzmanagement des Landkreises in enger Kooperation mit dem Landkreis Cuxhaven und der Stadt Bremerhaven sowie der Kreisvolkshochschule Wesermarsch die Veranstaltungsreihe „Klimaschutzanker“ geplant und umgesetzt.

Außerdem konnten sich kürzlich im Rahmen der Beratungsaktion „Gut beraten: Energiesparen!“ Hauseigentümerinnen und -eigentümer in der Wesermarsch zur energetischen Sanierung ihres Hauses beraten lassen.

Des Weiteren hat der Landkreis soeben unter Beteiligung aller neun kreiseigenen Gemeinden das Leader-Projekt „Mottotour Klimawandel“ auf den Weg gebracht. Als Themen der Fahrradrundroute sind die Folgen des menschlichen Handelns für die Natur sowie Beispiele aus der Region für eine ressourcenschonende Energiegewinnung angedacht.

Der Erfolg dieser Maßnahmen, wie auch weiterer Projekte bezüglich der Nutzung erneuerbarer Energien, der Einsparung von Trinkwasser oder der Umwandlung monokultureller Landschaften in Insekten anziehende Blühflächen ist für den Landkreis gewiss.

Daniel Schumann Volontär, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.