• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Kreistagsfraktionen sind in großer Sorge

11.05.2019

Brake /Nordenham Die Fraktionsvorsitzenden der im Kreistag vertretenen Parteien und Wesermarsch-Landrat Thomas Brückmann (parteilos) sowie Erster Kreisrat Hans Kemmeries verfolgen die Diskussionen über die Zukunft der Helios-Klinik in Nordenham und das Interesse des Evangelischen Krankenhauses Oldenburg an der Einrichtung einer Fachklinik zur neurologischen Frührehabilitation mit großer Sorge. Dadurch werden ihrer Meinung nach „Bevölkerung und Mitarbeiterschaft der Helios-Klinik sehr verunsichert“. Diese Auffassung bringen sie in einer am Freitagnachmittag verbreiteten Pressemitteilung zum Ausdruck.

Diese Pressemitteilung ist das Ergebnis einer Gesprächsrunde, die Donnerstagnachmittag im Kreishaus stattgefunden hat. Daran haben Landrat Thomas Brückmann, Erster Kreisrat Hans Kemmeries und die Fraktionsvorsitzenden Torsten Lange (CDU), Hans Francksen (SPD), Jürgen Janssen (Bündnis 90/Die Grünen), Manfred Wolf (FDP), Olaf Michalowski (UW) und Andreas Marienfeld (AFD) teilgenommen.

Alle Berichte zur Helios-Klinik im NWZ-Spezial

Die Kreisverwaltung und die Vorsitzenden der Kreistagsfraktionen bitten alle an den Diskussionen Beteiligten um ganz sensibles Vorgehen. Wörtlich heißt es dazu in der Pressemitteilung: „Wir bitten alle Akteure – auch die Presse – äußerst sensibel mit dem Thema Krankenhausversorgung in der Wesermarsch umzugehen, um eine langfristige Schädigung der beteiligten Krankenhausträger wie auch der gesamten Wesermarsch zu vermeiden.“

Sie erklären weiter: „Kreisverwaltung und Politik stehen auf Wunsch auch weiterhin als Moderatoren zwischen dem Nordenhamer und dem Braker Krankenhaus zur Verfügung.“

In ihrer gemeinsamen Pressemitteilung vertreten Kreisverwaltung und Vorsitzende der Kreistagsfraktion die Auffassung, dass der Landkreis zurzeit „keine rechtlichen Einwirkungsmöglichkeiten/Notwendigkeiten“ hat. Kreisverwaltung und Fraktionsvorsitzende begründen das so:

 Die Helios-Klinik Wesermarsch in Nordenham hält sich an alle vertraglichen Vereinbarungen, die ein Krankenhausbetrieb im Rahmen der Grund- und Regelversorgung zu erfüllen hat.

 Zum Braker St.-Bernhard-Hospital unter kirchlicher Trägerschaft hat der Landkreis keine vertraglichen Beziehungen.

Zudem teilen Kreisverwaltung und Fraktionsvorsitzende mit: Im Juni werde es das vom Sozialministerium in Hannover in Aussicht gestellte Gespräch zwischen Staatssekretär Heiger Scholz und den Klinikleitungen der Nordenhamer Helios-Klinik und des Braker St.-Bernhard-Hospitals geben.

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2206
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.