• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Bürger sollen selbst entscheiden

02.11.2016

Lemwerder Gut gemeint, aber schlecht gemacht: Auf dieses Fazit lässt sich die Kritik der Unabhängigen Wähler Lemwerder (UWL) an der diesjährigen Pflanzaktion der Gemeinde Lemwerder am kommenden Samstag (siehe Info-Box) bringen.

Pflanzaktion und UWL-Termine

Die Pflanzaktion der Gemeinde Lemwerder ist an diesem Samstag, 5. November, geplant. Die Helfer treffen sich um 9 Uhr auf dem Betriebshof, Niedersachsenstraße 12. Nach getaner Arbeit gibt es gegen 12 Uhr eine deftige Erbsensuppe für alle.

Zur ersten öffentlichen Sitzung von Fraktion und Vorstand laden die Unabhängigen Wähler Lemwerder (UWL) am Montag, 7. November, 19.30 Uhr, in die Begegnungsstätte, Edenbütteler Straße 5, ein. Diese öffentlichen Sitzungen sollen künftig an jedem ersten Montag im Monat stattfinden.

Der öffentliche UWL-Stammtisch im Restaurant „Pomodoro“, Schlesische Straße 17, findet weiterhin jeden zweiten Mittwoch im Monat statt. Nächster Termin: 9. November, 19.30 Uhr.

„Jeder gepflanzte Baum hilft der Natur. Aus diesem Grund unterstützen wir die Baumpflanzaktion“, sagt Vorsitzender Karl-Heinz Thomes. Doch die geplante Anzahl der zu pflanzenden Bäume reiche „bei weitem nicht aus, um die Gemeinde nachhaltig zu begrünen“, kritisiert er. Geplant sind, wie berichtet, Anpflanzungen auf dem Ritzenbütteler Sand, an der Flughafenstraße, auf dem ehemaligen ASL-Parkplatz (Bahndamm), am Dorfgemeinschaftshaus Altenesch sowie am ehemaligen Sportplatz in Altenesch.

Die Wählergemeinschaft hält diese Aktion für eine Alibiveranstaltung. So sei die Baumpflanzaktion die einzige in Lemwerder in Sachen Naturschutz; außerdem hätten die Bürger keine Möglichkeit gehabt, sich zu beteiligen. „Die Bürgerbeteiligung findet ausschließlich in der Form statt, dass beim Pflanzen in die vom Bauhof vorbereiteten Löcher geholfen wird“, führt Thomes aus. Es bestehe also keine Möglichkeit, auf Ort, Art und Menge Einfluss zu nehmen.

Thomes kündigt an, dass die UWL-Fraktion im neuen Gemeinderat „ein wesentlich höheres Budget für die Natur zur Bepflanzung eines Gemeindewaldes vorschlagen wird“. Zudem sollen die Bürger bei vergleichbaren Aktionen bereits im Vorfeld stärker beteiligt werden. Und es soll künftig „eine hohe Transparenz bei Pflanzung und Fällung von Bäumen“ geben.

Nach Thomes’ Angaben stehen einige Bäume, die bei vorangegangenen Aktionen gepflanzt worden waren, schon gar nicht mehr. Andere seien aus nicht nachvollziehbaren Gründen zwischendurch von einem Ort entfernt und an einem anderen erneut eingepflanzt worden. „Wir fordern eine nachhaltige Planung und einen Schutz der gepflanzten Bäume“, erklärt Thomes.

Torsten Wewer Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2322
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.