• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Neue Bundesregierung
Karl Lauterbach soll Gesundheitsminister werden - Verteidigung geht an Lambrecht

NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Finanzen: Bürger spenden mehr als 42 000 Euro

28.02.2015

Elsfleth Nach einer knappen halben Stunde war die Haushaltssatzung 2015 beschlossen. Bei der Sitzung des Rates der Stadt Elsfleth am Donnerstagabend im Heye-Saal gab es lediglich drei Stimmen gegen das Haushaltssicherungskonzept. Sowohl Wolfgang Nieß für die CDU/SPD-Gruppe als auch der Ratsvorsitzende Alexander von Perger für den gesamten Rat bedankten sich bei der Kämmerin Brigitte Fuchs und dem Team für die geleistete Arbeit.

Auch Traute von der Kammer bedankte sich als Bürgermeisterin und Leiterin der Verwaltung bei der Kämmerin und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aller Fachdienste. Der Haushalt sei ein gemeinsames Werk, sagte sie.

Die Entscheidungen über den Haushaltsplan und über die Haushaltssatzung waren zuvor in den einzelnen Ausschüssen gefallen, daher bestand am Donnerstagabend auch kein Diskussionsbedarf mehr. Brigitte Fuchs hatte die Satzung für das Haushaltsjahr 2015 vorgestellt. Im Ergebnishaushalt sind die ordentlichen Erträge mit 10,619 Millionen Euro veranschlagt worden, auf der Ausgabenseite stehen 12,361 Millionen Euro. Der Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen wird für 2015 auf 549 000 Euro festgesetzt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Beschlossen wurden unter anderem am Donnerstag die Erhöhung der Eintrittspreise fürs Wurpland-Bad und die Sanierung des Pausengangs der Grundschule Moorriem (die NWZ  berichtete) sowie eine Unterstützung der Lebensmittelausgabe Radieschen in Höhe von 1200 Euro. Auch die Schülerbetreuung in den Ferien ist wieder gewährleistet.

An Zuwendungen konnte die Stadt Elsfleth im vergangenen Jahr mehr als 42 000 Euro verbuchen. Dabei handelte es sich zu einem großen Teil auch um anonyme Spenden. Das sei eine ganz tolle Sache von Mitbürgern und Vereinen, betonte Alexander von Perger im Namen des Rates. Die Annahme der Zuwendungen wurde einstimmig beschlossen.

Eine Ehrung stand ebenfalls auf der Tagesordnung. Im Beisein von Stadtbrandmeister Hans-Jürgen Zech und Bardenfleths Ortsbrandmeister Jens Cordes wurde Klaus Speckels der Titel Ehrenortsbrandmeister verliehen. Die Original-Urkunde wurde ihm von Bürgermeisterin Traute von der Kammer ausgehändigt. Ein inoffizielles Dokument war ihm vor einigen Tagen bei der Verabschiedung als Bardenfleths Ortsbrandmeister verliehen worden.

Ulrich Schlüter Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2320
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.