• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Gemeinderat: CDU startet mit Fahrradtour in den Wahlkampf

11.08.2016

Lemwerder Die alljährliche Fahrradtour des CDU- Gemeindeverbandes Lemwerder nutzten die Mitglieder diesmal als Auftakt für den Kommunalwahlkampf.

Erste Station war der Kita-Neubau in der Detmarstraße. Bauamtsleiter Matthias Kwiske erläuterte den aktuellen Stand. Die Bauarbeiten würden im Zeitplan liegen, sagte Kwiske. Die Eröffnung ist im Herbst geplant (die NWZ  berichtete). Rund 2,6 Millionen Euro soll das Neubauprojekt kosten. Durch die notwendigen Gründungsarbeiten seien zusätzliche Kosten in Höhe von etwa 30 000 Euro entstanden.

Begonnen habe bereits die Gestaltung des Außenbereichs. Zudem werde, wie beschlossen, auf dem Außengelände für rund 25 000 Euro ein Kleinspielfeld eingerichtet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach einem weiteren Zwischenstopp bei der Feuerwehr in Bardewisch endete die Fahrradtour auf dem Hof Sosath. Hier begrüßte der Gemeindeverbandsvorsitzende Wolf Rosenhagen rund 90 Personen zum Grillen. Unter den Gästen war die CDU-Bundestagsabgeordnete Astrid Grotelüschen. Sie lobte die gute Zusammenarbeit mit dem Gemeindeverband und dankte insbesondere für die Unterstützung bei der – geglückten – Höherstufung des letzten Streckenabschnitts der B 212 neu von Harmenhausen bis zur Landesgrenze Bremen. „Wir haben an einem Strang gezogen und haben die Einstufung in den vordringlichen Bedarf erreicht. Damit steht dem Bau aus bundespolitischer Sicht nichts mehr im Wege“, sagte Grotelüschen.

In einer eigenen Stellungnahme zum Bundesverkehrswegeplan hatten der CDU-Gemeindeverband und der CDU-Kreisverband gemeinsam ebenfalls die Hochstufung gefordert. „Damit waren wir erfolgreich“, sagte auch Wolf Rosenhagen erfreut.

Weiter ging Rosenhagen auf die politische Arbeit der CDU, insbesondere der Ratsfraktion, ein. Beispielsweise erinnerte er daran, dass „die eindeutige Haltung der CDU“, dass der Bauhof zur Gemeinde gehöre, dazu geführt habe, dass er tatsächlich nicht abgegeben worden sei. „Das haben die anderen Fraktionen zunächst anders gesehen“, sagte Rosenhagen.

Ein weiterer Erfolg bahnt sich bei der Befestigung des Parkplatzes unterhalb der Pilgerstation in Altenesch an, teilt Wolf Rosenhagen weiter mit. Nach einem Gespräch mit ihm habe Cord Hartjen, Vorsteher des I. Oldenburgischen Deichbandes (in dessen Besitz sich die Fläche befindet), die Befestigung zugesagt.

Die Maßnahme müsse noch mit Fachbehörden abgestimmt werden. Zudem habe sich der Besitzer der Landschlachterei spontan bereit erklärt, eine angrenzende Parkfläche in seinem Grundstücksbereich auf eigene Kosten mit herrichten zu lassen.

Torsten Wewer Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2322
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.