• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Sanierungsstau: SPD bekennt sich zum Erhalt des Hallenbads Nord

08.12.2017

Einswarden Der vom Landkreis Wesermarsch zugesagte Geldsegen macht’s möglich: Die SPD-Fraktion im Nordenhamer Stadtrat hat beschlossen, einen Teil der Sonderzahlung schon im nächsten Jahr für Sanierungsmaßnahmen im Hallenbad Nord zu verwenden.

Auf Nachfrage der NWZ hat Fraktionsvorsitzender Wilfried Fugel am Donnerstag bestätigt, dass diese von der FDP mitgetragene Entscheidung einem grundsätzlichen Bekenntnis zum Erhalt der Einswarder Schwimmhalle gleichkomme.

Aufgrund des erwarteten Haushaltsüberschusses verteilt der Landkreis Wesermarsch 3 Millionen Euro an die Städte und Gemeinden. Nordenham erhält aus diesem Topf 749 504 Euro.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Angesichts der deutlich verbesserten Finanzlage wollen die Stadtratsfraktionen von SPD und FDP zusätzliche 250 000 Euro in den Haushaltsplan 2018 aufnehmen, um größere Reparaturmaßnahmen im Nordbad zu ermöglichen. Unter anderem ist das Geld für die Erneuerung des Hubbodens, der Wasseraufbereitungsanlage und der Beleuchtung vorgesehen. Zudem sind Fassaden- und Betonsanierungen geplant. Mit diesen Aufwendungen soll nach Angaben des Fraktionspressesprechers Nils Humboldt der Betrieb des in die Jahre gekommenen Schwimmbades „mittelfristig gesichert“ werden. Die Komplettsanierung ist auf 1,6 Millionen Euro veranschlagt.

Claudia Freese, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Einswarden/FAH und Ratsmitglied, zeigt sich nach dem einstimmigen Fraktionsbeschluss erleichtert: „Die langwierige Diskussion hat sich gelohnt, die Wahrscheinlichkeit, dass das Nordbad auf Dauer gesichert werden kann, ist so groß wie niemals zuvor.“

Allerdings wollen SPD und FDP die Nordbad-Position im Haushalt mit einem Sperrvermerk versehen, weil sie den für das Frühjahr angekündigten Sportstätten-Leitplan abwarten möchten. „Doch wir gehen mit einem klaren Bekenntnis für das Nordbad in die Beratungen“, betont Uwe Thöle (SPD) als Vorsitzender des Stadtratsausschusses für Sport, Freizeit und Kultur.

Die SPD-Fraktion begrüßt in diesem Zusammenhang die geplante Gründung des Fördervereins für die Einswarder Schwimmhalle. Der Verein könne die Einrichtung nicht nur finanziell unterstützen, sondern zudem ein wichtiger Ansprechpartner sein, wenn es um die künftige Trägerschaft des Nordbads gehe.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2201
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.