• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

17 Ehrenamtliche Integrationshelfer Gewürdigt: Sie haben ein soziales Gewissen

20.11.2019

Elsfleth Bedankt hat sich das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Wesermarsch, jetzt bei 17 Elsflether Bürgerinnen und Bürger für ehrenamtliche Integrationsarbeit.

Elsfleth sei ein Leuchtturm bei der Eingliederung von Migranten in unsere Gesellschaft, betonte DRK-Kreisvorsitzender Karl-Heinz Röben aus Brake. Diesen landesweiten Ruf habe man neben der engagierten Stadtverwaltung mit Bürgermeisterin Brigitte Fuchs an der Spitze den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern zu verdanken.

Bürgermeisterin Fuchs freut sich, „dass es in Elsfleth so viele Menschen mit einem sozialen Gewissen gibt“. Die Helferinnen und Helfern gäben den Flüchtlingen eine Perspektive, erleichterten ihnen das Einleben in unserem Land und vermittelten Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Für die Stadt bedankte sie sich beim DRK als starken Partner bei dieser großen gesellschaftspolitischen Aufgabe. Gemeinsam wolle man die Integrationsarbeit fortführen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Karl-Heinz Röben überreichte den Helferinnen und Helfern eine Medaille und eine Urkunde, Bürgermeisterin Brigitte Fuchs dankte mit „Avontuur“-Filterkaffee, benannt nach dem in Elsfleth ansässigen Frachtsegel-Unternehmen. Außerdem gab es bei der Feier im Heye-Saal leckeren Grünkohl für alle aus der DRK-Küche der Familie Sommer aus Schwei.

DRK-Kreisgeschäftsführer Peter Deyle erinnerte an den Beginn des Flüchtlingsstroms nach Deutschland 2015. In ersten Gesprächen mit dem damaligen städtischen Ordnungsamtsleiter Wolfgang Böner (jetzt Personalleiter) sei man sich schnell einig geworden, den heimatlosen Menschen zu helfen. Daraus sei eine Daueraufgabe geworden, die man nur mit ehrenamtlicher Unterstützung habe bewältigen können.

Geehrt wurden Peter Fechler, Bärbel Strube, Constanze Berisha, Lina Walter, Sigrid Klausch, Karin und Gerd Gebauer, Frank Wurz, Gertrude Cornelius, Rud Neues, Dagmar Neetzel, Ilse und Reinhold Rotter, Brunhild und Rudolf Kaplan, Ursel und Heinz-Hermann Buse.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.