• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Bürgermeisterin mit klarem Appell an Bundesregierung

28.02.2019

Elsfleth Mit großer Sorge betrachten der Rat der Stadt Elsfleth sowie Bürgermeisterin Brigitte Fuchs die Entwicklung auf der Elsflether Werft. „Wir haben keine direkten Informationen. In Kontakt bin ich mit dem Betriebsrat der Elsflether Werft, der IG-Metall, dem Braker Bürgermeister Michael Kurz, der mit einem Gelände auch betroffen ist, den Landtagsabgeordneten und Bundestagsabgeordneten unserer Region“, sagte Brigitte Fuchs in der Ratssitzung am Dienstagabend.

So schnell wie möglich möchte sich die Bürgermeisterin mit dem neuen Vorstand der Werft treffen. Die neue Geschäftsführung habe dazu ihre Bereitschaft signalisiert, so Brigitte Fuchs weiter. Der alte Vorstand habe das Gespräch mit der Stadt Elsfleth nicht gesucht.

Nach den Worten der Bürgermeisterin erklären sich Rat und Verwaltung mit den Beschäftigten der Elsflether Werft solidarisch. Die Fehler bei der Reparaturkostenplanung im Verteidigungsministerium dürften nicht auf dem Rücken der Beschäftigten der Elsflether Werft ausgetragen werden. Die Werft habe viele Jahre erfolgreich und zur Zufriedenheit des Verteidigungsministeriums Aufträge für die Marine erledigt. „Dies war möglich, weil die Beschäftigten fachlich hochwertige und hervorragende Arbeit geleistet haben. Das handwerkliche Können ist nach wie vor vorhanden und darf durch das Fehlverhalten anderer nicht herabgesetzt werden.“

Es besteht Hoffnung, dass durch den Insolvenzantrag der Geschäftsbetrieb weiterlaufen kann. Mit dem Erhalt des Betriebes könnten mehrere Hundert Beschäftigte auf der Elsflether Werft und bei den Zuliefererbetrieben ihren Arbeitsplatz behalten. Diese Chance auf Erholung des Betriebes müsse die Politik sehen und unterstützen. Viele Familien von den Beschäftigten seien verzweifelt und wütend, weil ihnen soziale Not drohe. „Diese Familien erwarten zu Recht Hilfe und Unterstützung durch die Politik. Für die Fehler in der Geschäftsführung sind nicht die Beschäftigten der Elsflether Werft verantwortlich“, sagte Brigitte Fuchs.

Rat und Verwaltung haben laut Brigitte Fuchs klare Forderungen: „Wir erwarten vom Deutschen Bundestag und von der Verteidigungsministerin und ihrem Ministerium die Zusage, dass die Reparaturarbeiten in Elsfleth wie geplant weitergeführt werden können. Der Bund hat den Auftrag erteilt, die Gorch Fock zu erhalten und zu sanieren. Dann muss sie auch fertiggestellt werden.“

Der Haushaltsausschuss des Bundes müsse diese Gelder zur Fertigstellung zur Verfügung stellen. Viel Zeit habe man nicht, dann wanderten die Fachkräfte ab. Alles zur Weiterführung der Elsflether Werft müsse unternommen werden, betonte sie.

Ulrich Schlüter Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2320
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.