• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

„lemwerder Zeigen“: Erfolgreich im Einsatz für Bürger

10.09.2016

Lemwerder Die Gruppe „Lemwerder Zeigen“ zieht wenige Tage vor der Kommunalwahl eine positive Bilanz der bisherigen Arbeit. Diese Gruppe besteht aus Günther Naujoks (SPD), Heiner Loock (CDU) Karl-Heinz Hagestedt (FDP) und Frank Schwarz (Grüne) und setzt sich – unabhängig von Parteipolitik – dafür ein, dass Lemwerder eine lebenswerte Kommune bleibt.

Wir haben viele Punkte zum Wohle der Bürger regeln können“, sagt Heiner Loock. „Oftmals waren es nur Kleinigkeiten, die dennoch viel bewirkt haben.“

So habe beispielsweise ein Gespräch mit dem zuständigen Fachbereichsleiter Matthias Kwiske dazu geführt, dass sich Mitarbeiter des Bauhofs das Schild beim Denkmal „Schlacht bei Altenesch“ angeschaut hätten, um gemeldete Verwitterungsspuren auszubessern. Im Betriebshof gibt es einen Tischler, der diese Arbeit übernehmen kann.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ebenfalls habe Kwiske zugesagt, dass das Hinweisschild auf eine Gaststätte in Süderbrook abmontiert wird. „Die betreffende Gaststätte gibt es bereits seit Jahren nicht mehr. So versperrt dieses Schild nur noch den Autofahrern teilweise die Sicht, wenn sie von der Straße Auf dem Strepel abbiegen wollen auf die Hauptstraße in Richtung Delmenhorst“, berichtet Loock.

Erinnert hat die Gruppe den zuständigen Fachbereichsleiter noch einmal an die versprochene rote Markierung der Radwege in Altenesch und Bardewisch. Kwiske habe der Gruppe mitgeteilt, dass dafür bereits Mittel im Haushalt eingeplant sind.

Ungepflegt und verwildert ist hingegen immer noch der Grünstreifen zwischen der Ostlandstraße und der Stedinger Straße. Dies hatte die Gruppe von Anliegern mitgeteilt bekommen und bereits im Mai dem Fachbereichsleiter mit der Bitte um Abhilfe vorgetragen. Kwiske versprach, nun endlich eine Lösung zu finden.

Nach der Kommunalwahl will „Lemwerder Zeigen“ weiterarbeiten – ob auch in der gleichen Besetzung, ist allerdings ungewiss. Das hängt wohl nicht zuletzt vom Wahlergebnis ab.

Torsten Wewer Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2322
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.