• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Gütesiegel fürs Nationalparkhaus

07.02.2019

Fedderwardersiel /Hannover Auf den Tag haben Dr. Anika Seyfferth und ihr Team lange hingearbeitet, und entsprechend groß war die Freunde, als er nun endlich da war: Die Leiterin des Nationalparkhauses Museum Fedderwardersiel hat am Mittwoch in Hannover das Gütesiegel des Museumsverbands Niedersachsen und Bremen in Empfang genommen – zum dritten Mal nach 2007 und 2011.

Neun Siegel vergeben

Neun Museen aus Niedersachsen und Bremen haben das Siegel, das ihnen die vorbildliche Einhaltung aller Standards des Deutschen Museumsverbands bescheinigt, verliehen bekommen. Neben dem Nationalparkhaus in Fedderwardersiel ging die Auszeichnung an das Tuchmacher-Museum in Bramsche, das Overbeck-Museum in Bremen-Vegesack, das Oberharzer Bergwerksmuseum in Clausthal-Zellerfeld, die Kunsthalle in Emden, das Deutsche Panzermuseum in Munster, das Stadtmuseum in Nordhorn, das Deutsche Marinemuseum in Wilhelmshaven und das Deutsche Sielhafenmuseum in Carolinensiel.

Björn Thümler aus Berne, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur, sowie Dr. Johannes Janssen als Direktor der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und Prof. Dr. Rolf Wiese als Vorsitzender des Museumsverbands Niedersachsen und Bremen überreichten die Siegel. „Wir sind stolz auf die Vielfalt und Innovationsfähigkeit der Kultureinrichtungen in unserem Land. Alle hier ausgezeichneten Museen leisten einen wichtigen Beitrag zum kulturellen Leben in Niedersachsen und Bremen“, sagte Björn Thümler.

Die Butjenter sind zu fünft nach Hannover gefahren, um das Museumssiegel entgegenzunehmen. Neben Anika Seyfferth waren Rolf Jungwirt als Vorsitzender des Trägervereins des Museums sowie Martina Geberzahn als zweite Vorsitzende, Ditmar Oetjen als dritter Vorsitzender und Bürgermeisterin Ina Korter mit von der Partie. „Wir sind überglücklich“, sagte Anika Seyfferth nach der Verleihung des Siegels. Die Zertifizierung sei unter anderem dann wichtig, wenn es um das Einwerben von Fördermitteln geht, so die Hausleiterin.

Das Nationalparkhaus hatte sich erstmals 2008 um das Museumssiegel bemüht und bekam eine Vorzertifizierung. Die endgültige Zertifizierung erfolgte 2011. Das jetzt verliehene Siegel stellt eine Rezertifizierung dar.

Die erforderte ein langes und aufwendiges Verfahren, das Anika Seyfferth und ihre Kollegin Friederike Ehn parallel zum Umbau des kompletten Museum hatten stemmen müssen; das im Fedderwardersiel Hafen ansässige Nationalpark-Haus hatte vergangenes Jahr eine neue Dauerausstellung erhalten.

Angebot optimieren

Die beiden Hausleiterinnen hatten Fortbildungen besuchen und diesen Besuch nachweisen müssen. Zudem mussten sie einen mehrere hundert Seiten umfassenden Fragenkatalog ausfüllen. Im letzten Schritt kamen an zwei Terminen Experten des Museumsverbands ins Haus, um zunächst die Ausstellung und dann die Sammlung des Museums in Augenschein zu nehmen; das dauerte jeweils einen ganzen Tag.

Das Museumssiegel gibt es seit dem Jahr 2006. Seit dem haben 126 Museen die Qualifizierung erhalten, 39 von ihnen bereits zum zweiten Mal. Das Gütesiegel soll die Museen dabei unterstützen, ihr Angebot und ihre Arbeitsweise zu hinterfragen und zu optimieren, heißt es vom Museumsverband.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2204
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.