• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Fünf berühmte Frauen im Neubaugebiet

18.02.2011

NORDENHAM Wer im Nordenhamer Straßenverzeichnis einen Frauennamen finden will, muss lange suchen. Irgendwann taucht die Margot-König-Straße auf. Und das war’s dann auch schon. Sonst gibt es nur noch allgemeine Titulierungen mit weiblichen Vornamen – wie die Elisabethstraße und die Marienstraße. Diese weitgehende Ausgrenzung der Frauen, die der Gleichstellungsbeauftragten Karin Windheim-Czichon schon lange ein Dorn im Auge ist (die NWZ  berichtete), wird jetzt gelockert. Der Bauausschuss des Stadtrates hat beschlossen, die Straßen in dem Neubaugebiet südlich der Wesermarsch-Klinik nach berühmten Damen der Weltgeschichte zu benennen.

Die Stadtverwaltung legte eine Vorschlagsliste mit einer Käthe-Kollwitz-Straße, einer Sophie-Scholl-Straße, einer Lise-Meitner-Straße, einem Bertha-von-Suttner-Weg und einem Dorothea-Erxleben-Weg vor. Diese fünf Empfehlungen sind das Ergebnis einer Nachbesserung, zu der der Stadtrat die Verwaltung vor einigen Wochen verdonnert hatte. Denn die zunächst angeregte Benennung der Straßen nach den Städten Hildesheim, Einbeck, Göttingen, Bückeburg und Paderborn war bei den Politikern aufgrund des hohen Maßes an Unkreativität durchgefallen.

Ärzte als Gegenvorschlag

Um ein Haar wäre aber auch der zweite Versuch ein Fehlschuss geworden. Nachdem Norbert Kraeße als Leiter des Amtes für Baumanagement die Frauennamen präsentiert hatte, brachte SPD-Ratsherr Uwe Thöle als Gegenvorschlag die ihm zugetragene Anregung eines Bürgers ins Spiel. Der hatte die Idee geboren, die neuen Straßen in Nachbarschaft der Klinik nach – männlichen – Berühmtheiten aus der Medizin zu benennen. Zum Beispiel nach Ferdinand Sauerbruch oder Louis Pasteur.

Uwe Thöle sprach sich dafür aus, dass der Bauausschuss das Thema vertagt und sich die Fraktionen noch einmal in Ruhe mit der Qual der Wahl zwischen Frauen- und Ärztenamen beschäftigen sollten. Für diese Vorgehensweise gab es allerdings wenig Zustimmung. Manfred Wolf (FDP) und Wolfgang Manninga (SPD) lehnten eine Vertagung des Themas sogleich ab.

Uwe Thöles Fraktionskollegin Angelika Zöllner warnte ebenfalls vor einer weiteren Diskussion, bei der die Frauenvariante womöglich erneut unter den Tisch fallen könnte. Dabei hatte sie das lange Ringen um weibliche Straßenbezeichnungen in Erinnerung, das schon seit Jahren ein Dauerbrenner im Rathaus ist. Unvergessen sind die bizarren Auswüchse, die einst den SPD-Mann Jan Gerdes dazu veranlasst hatten, einen Dolly-Buster-Padd ins Gespräch zu bringen. So weit kam es diesmal jedoch nicht. Stattdessen entschieden sich bei der Abstimmung alle Ausschussmitglieder für die fünf Frauennamen und verwarfen die Mediziner-Idee.

In dem Neubaugebiet, das die Gemeinnützige Nordenhamer Siedlungsgesellschaft (GNSG) zwischenzeitlich auf den Namen Wohnpark Tongern getauft hat, beginnen in diesen Tagen die Erschließungsarbeiten. Nach Angaben des GNSG-Geschäftsführers Peter Cordes sind von den 50 Grundstücken 7 verkauft und 6 reserviert. Mit dieser Resonanz ist er zufrieden: „Wir planen mit 13 Verkäufen im Jahr“, sagt Peter Cordes, „diese Zahl dürften wir erreichen.“

Hausbau beginnt im März

Der Quadratmeterpreis beträgt je nach Lage 75 bis 85 Euro. Peter Cordes geht davon aus, dass die Bauarbeiten an den Wohnhäusern Ende März beginnen können. Die Parzellen sind zwischen 600 und 950 Quadratmeter groß. Zu dem Bebauungsplangebiet von insgesamt 5,8 Hektar gehört auch eine Demenz-Klinik, für die ebenfalls im März der Baubeginn vorgesehen ist.

Käthe Kollwitz (1867 - 1945) gehört zu den bekanntesten deutschen Künstlerinnen. Ihr Geburtsort war Königsberg.

Lise Meitner (1878 - 1968) war eine österreichisch-schwedische Kernphysikerin. Die gebürtige Wienerin starb in Cambridge.

Dorothea Erxleben (1715 - 1762 ) aus Quedlinburg war die erste deutsche Ärztin mit Promotion.

Bertha von Suttner (1843 - 1914) war eine österreichische Pazifistin und Schriftstellerin. Sie bekam 1905 den Friedensnobelpreis.

Sophie Scholl (1921 - 1943) kämpfte in der Widerstandsgruppe Weiße Rose gegen die Nazi-Diktatur. Sie wurde in München hingerichtet.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2201
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.