• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Diskussion um Jugendzentrum Jade spitzt sich zu

21.03.2018

Jade Die Diskussion um ein Jugendzentrum in der Gemeinde Jade nimmt Fahrt auf. Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat, Knut Brammer, übt Kritik an den Äußerungen von SPD-Ratsherr Michael Rettberg. Der müsse zunächst umdenken, bevor er andere kritisiere, heißt es in eine Mitteilung, die vorliegt. Rettberg sei in den Rat der gesamten Gemeinde gewählt und sollte dementsprechend auch alle Ortsteile vertreten.

Eine einseitige Betrachtung nur im Jaderberger Interesse würde gerade bei diesem Thema Gräben aufwerfen, „die wir auf keinen Fall gebrauchen können“, schreibt Brammer. Es gehe der CDU um die Jugendarbeit in der gesamten Gemeinde Jade nicht nur in Jaderberg.

Deshalb sei es auch völlig uninteressant, wo in der Gemeinde Jade getagt wird. Die Wahl des Veranstaltungsortes muss man dem Veranstalter überlassen, der dann zunächst nach Verfügbarkeit eines entsprechenden Raumes und erst danach über die Lage und sonstige Kriterien entscheidet, so Brammer.

Die Jugendarbeit in der Gemeinde Jade sei sehr umfangreich und vielfältig, da ist für fast jeden etwas dabei. Der Kreis der Jugendlichen, für die ein Jugendzentrum absolut notwendig ist, dürfte tatsächlich allerdings nicht besonders groß sein. Dennoch solle man ein Jugendzentrum mit offener Jugendarbeit als einen Teil der Jugendarbeit einer Gemeinde immer mit in Betracht ziehen.

Allerdings könne ein Jugendzentrum alleine nicht die Probleme lösen. Hier bedürfe es eines umfangreichen Konzeptes, das offene Jugendarbeit, ehrenamtliche und bei Bedarf auch professionelle Jugendarbeit wie zum Beispiel Streetworking berücksichtige.

Dabei sollte man bestehende gesunde Strukturen erhalten und gegebenenfalls stärken, fehlende Strukturen aufzeigen und gegebenenfalls aufbauen. Die CDU greife dieses Thema auf, um gemeinsam mit Verantwortlichen aus Verbänden und Organisationen Wege aufzuzeigen.

Die Strukturen in Brake, Elsfleth und Berne ließen sich dabei nicht mit Jaderberg vergleichen, da die Kommunen völlig unterschiedlich sind. Brammer verweist dabei auf Einwohner, Bevölkerungsdichte, Angebote im Umfeld, Anzahl und Vielfältigkeit der Vereine, städtische oder ländliche Struktur. Auch die finanzielle Ausstattung der Kommunen sei völlig unterschiedlich. Aber gerade die finanzielle Ausstattung der Kommunen sei ein Kriterium, ob und in welchem Umfang man sich Jugendarbeit leisten kann. „Dabei ist die Einrichtung eines Jugendzentrums mittels einer sechsstelligen Summe noch nicht einmal das Problem, das haben wir immer wieder hervorgehoben“, betont Brammer.

Vielmehr sei die jährlich wiederkehrende Ausgabe einer mehrfach fünfstelligen Summe noch viel problematischer, das werde nämlich erfahrungsgemäß immer mehr und summiere sich im Laufe der Jahre zu einer mehrfach sechsstelligen Summe.

Auf alle Fälle müssten sich die politisch Verantwortlichen sehr gut überlegen, ob sie den finanziellen Handlungsspielraum der Gemeinde noch weiter einschränken wollen.

Hans-Carl Bokelmann Jade/Ovelgönne / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2304
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.