• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Wahl: Ortsvorsitzende: SPD muss sich jetzt neu aufstellen

26.09.2017

Jade /Ovelgönne „Das ist nicht das Ergebnis, das wir uns erhofft haben. Es ist eine krachende Niederlage. Da gibt es nichts drum herumzureden.“ Moritz Bischoff, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Jade, nimmt einen Tag nach der Bundestagswahl kein Blatt vor den Mund.

Das Bundesergebnis sei für die SPD eine herbe Klatsche, auch wenn die SPD in Jade deutlich über dem Bundesdurchschnitt abschneide. „Vor Ort müssen wir uns nichts vorwerfen. Wir haben einen engagierten Wahlkampf hingelegt“, fasst Bischoff im Gespräch mit der NWZ zusammen.

Aus Bischoffs Sicht ist es richtig, eine Große Koalition aus Bundesebene auszuschließen. „Wir gehen in die Opposition und müssen uns jetzt neu aufstellen“, so der Vorsitzende.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Ovelgönne zeigt sich vom Wahlergebnis enttäuscht. „Das ist ernüchternd und traurig, obwohl wir hier vor Ort im Wahlkampf gute Arbeit geleistet haben“, betont Alfred Schäfftlein. „Fakt ist, dass man als Juniorpartner in einer Großen Koalition nicht punkten kann. Es ist die richtige Entscheidung, in die Opposition zu gehen. Wir müssen über neue Ideen wieder zu alter Stärke finden“, sagt Schäfftlein.

Bundesweit kamen die Sozialdemokraten auf 20,7 Prozent der Stimmen. In Jade erreichte die SPD 25,6 Prozent, in Ovelgönne 28,4 Prozent.

Die Ergebnisse in den einzelnen Wahllokalen der Gemeinden finden sie in den beiden unten stehenden Grafiken. Im Gesamtergebnis verloren in Jade und Ovelgönne CDU, SPD und Grüne an Stimmen. AfD, FDP und Linke konnten dagegen in beiden Gemeinden zum Teil erheblich zulegen.

Hans-Carl Bokelmann Jade/Ovelgönne / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2304
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.