• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

„Kurs zum Wohl der Bürger fortsetzen“

03.06.2016

Stadland Als erste Partei in Stadland hat die SPD am Mittwochabend ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 11. September aufgestellt. 14 Bewerber treten an, darunter 4 Frauen. 6 Kandidaten gehören schon der jetzigen 7-köpfigen Ratsfraktion an.

Liste bleibt offen

Als einziger SPD-Ratsherr stellt sich Hermann König nicht erneut zur Wahl. Nach 44 Jahren im Rat soll für den 76-jährigen Reitlander nun Schluss sein. Ein neuer Kandidat aus Reitland hat sich nicht gefunden, aber der SPD-Ortsverein hält die Liste noch bis Mitte Juli für weitere Interessenten aus allen Stadlander Dörfern offen, sagte der Vorsitzende Wilfried Schellstede bei der Versammlung im Sürwürder Gasthaus Kiek mol rin.

„Wir treten an, um die Mehrheit zu bekommen“, sagte Siegmar Wollgam im Gespräch mit der NWZ . Die SPD wolle, dass die Bürger ihre Leistungen in der Vergangenheit honoriere. Ziel sei, gemeinsam mit Bürgermeister Klaus Rübesamen (SPD) als Einheit dazustehen, in der die Bürger sich wiedererkennen.

Klar sei, dass wegen der Haushaltskonsolidierung schwierige Zeiten auf die Gemeinde zukommen. „Wir haben gelernt, uns darauf einzustellen und denken, dass wir die Herausforderung gut meistern können“, sagte Siegmar Wollgam. „Diesen Kurs zum Wohl der Bürger wollen wir fortsetzen. Wir wollen keine beliebige Politik, die sich um Geschenke dreht, die wir dann nicht bezahlen können, sondern die Herausforderung annehmen, um mit den Bürgern verbindliche und nachhaltige Konsolidierungspolitik zu machen, mit der wir schließlich einen ausgeglichenen Haushalt erreichen können.“

In der Versammlung sagte Wollgam, Ziel der SPD sei Aufrichtigkeit und Offenheit gegenüber dem Bürger. Anders als „auf der anderen Seite“ gebe es bei der Mehrheit keinen Fraktionszwang: „Unsere Fraktion ist sich nicht immer einig, aber wir finden immer eine solide Basis und kommen gut miteinander aus.“

Wollgam erinnerte daran, dass es der SPD gelungen sei, in der Mitte der Wahlperiode die schwarz/grüne Mehrheit auszuhebeln.

Versammlung geplant

Auch Bürgermeister Klaus Rübesamen nahm an der Versammlung teil. Er verwies darauf, dass der Bürgermeister als Wahlleiter zur Neutralität verpflichtet sei: „Ich freue mich über jeden, der künftig im Rat mit uns zusammenarbeiten will.“

Insgesamt sei die Gemeinde auf einem guten Weg, sagte Rübesamen mit Blick auf die Dorferneuerungen in Seefeld und Schwei und den geplanten Campingplatz in Kleinensiel. Doch auch er stimmte seine Zuhörer auf Einsparungen ein, „die weh tun werden“. Als schwierige Punkte nannte er die Sanierung der Markthalle sowie die Finanzierung der Seefelder Mühle und des Bronzezeithauses.

Für die Festlegung der sogenannten Leuchttürme, also der vorrangigen Projekte bis etwa 2025, kündigte Rübesamen noch für diesen Monat eine große Versammlung in der Markthalle an. Einen Termin nannte er nicht.

Fraktionschef Siegmar Wollgam ist der Spitzenkandidat

Die 22 anwesenden Mitglieder verabschiedeten die Kandidatenliste im Sürwürder Gasthaus Kiek mol rin nahezu einstimmig. Auf Platz eins der Liste steht der SPD-Fraktionsvorsitzende Siegmar Wollgam, Rodenkirchen (52 Jahre alt, von Beruf Leitender Sicherheitsingenieur im Kernkraftwerk Unterweser).

Auf den weiteren Plätzen folgen: 2. Erika Weubel (66, Rentnerin), Schwei, 3. Wilfried Schellstede (61, Rentner) – der Rodenkircher ist auch Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Stadland – , 4. Markus Dollerschell (36, Mitarbeiter des Bundeswirtschaftsministeriums), Seefeld, 5. Torben Hafeneger (35, Versichertenberater bei der Deutschen Rentenversicherung), Rodenkirchen, 6. Horst Mauritschat (70, Kriminalbeamter a.D.), Rodenkirchen, 7. Inge Ukena (73, Rentnerin), Kleinensiel, 8. Annette Klitscher (54, Pflegeassistentin), Seefeld, 9. Frieder Bunjes (47, Fertigungsplaner), Schwei, 10. Bodo Bär (58, Betriebsratsvorsitzender der Nordenhamer Zinkhütte), Rodenkirchen, 11. Udo Schmitz (58, Jurist), Rodenkirchen, 12. Günter Hespos (70, Kriminalbeamter a.D.), Kleinensiel, 13. Bernhard Tülp (69, Rentner), Rodenkirchen, und 14. Gabriele Schwarze-Best (53, Verwaltungsangestellte bei der Kreisvolkshochschule), Rodenkirchen.

Um Listenplatz 2 gab es es eine Kampfabstimmung zwischen Erika Weubel und Annette Klitscher, die Erika Weubel für sich entschied.

Einziger Parteiloser auf der SPD-Liste ist Frieder Bunjes. Er will der SPD auch nicht beitreten, wie er sagte. Neu in Stadland ist Udo Schmitz; er hatte lange für die SPD-Bundestagsfraktion gearbeitet und unter anderem für deren früheren Vorsitzenden Hans-Jochen Vogel Reden geschrieben.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.