• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Land will den Bahndamm zum Radweg umbauen

07.06.2008

MOORSEE /STOLLHAMM Den stattlichen Betrag von 71 000 Euro müsste die Stadt Nordenham ausgeben, um den alten Bahndamm zwischen Moorsee und der Butjadinger Gemeindegrenze soweit zu befestigen, dass er als Radweg gute Dienste leisten könnte. Diese Kostenberechnung der Stadtverwaltung ließ die Mitglieder des Bauausschusses schlucken. Doch der Schreck über die hohe Summe war schnell verflogen, als Tiefbauamtsleiter Norbert Kraße eine andere Lösungsmöglichkeit präsentierte. Nach seinen Angaben ist das Land Niedersachsen bereit, auf eigene Kosten den Bahndamm zu einem Radweg ausbauen zu lassen. Davon wäre auch die Gemeinde Butjadingen betroffen.

Dass die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr sich für diese Variante erwärmen kann, hat einen einfachen Grund: Wenn der Bahndamm mit einer verkehrssicheren Asphaltdecke ausgestattet wird, braucht das Land keinen Radweg an der Landesstraße 860 mehr zu errichten. Angedacht ist, den Bahndamm von Moorsee bis Mitteldeich zu einem Radweg umzubauen.

Im Bauausschuss des Stadtrates löste dieses Vorhaben spontane Zustimmung aus, zumal die Landesbehörde auch die Unterhaltungskosten für den Weg übernehmen würde. Einzige Gegenleistung der Stadt wäre, dass sie den betreffenden Abschnitt des Bahndamms dem Land kostenlos übertragen müsste. Wenn alles nach Plan läuft, könnte das Projekt bereits im nächsten Jahr umgesetzt werden.

Die Verwaltung der Gemeinde Butjadingen stimmt dem Vorhaben mit der Einschränkung zu, dass trotzdem von der Stollhammer Ortsdurchfahrt bis zum Pflegezentrum Haus Christa ein Radweg an der Landesstraße 860 gebaut wird.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.