• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Wehren haben Hervorragendes geleistet

14.01.2019

Lemwerder Wichtige Entscheidungen stehen in diesem Jahr für Lemwerder an: Kindertagesstätte, Schulentwicklung und die Planung der weiteren Wohnbebauung im Ort waren nur einige der Themen, auf die Bürgermeisterin Regina Neuke bei ihrer Ansprache zum 37. Neujahrsempfang in Lemwerder einging.

Besonders die Betreuung der Kleinsten in der Gemeinde steht momentan im Fokus. Um die gestiegenen Anmeldezahlen in der Krippe zu bewältigen, wird ab dem nächsten Monat eine Großtagespflegestelle in Betrieb genommen. Dort gehen die Renovierungsarbeiten in die Endphase. Gleichzeitig wird der Neubau einer Kita geplant, ein Vorentwurf soll bereits in der kommenden Woche vorgestellt werden.

„Das Jahr 2018 war auch geprägt durch ein zähes Ringen um Investitionsentscheidungen“, sagte Neuke. „Ich kann wohl sagen ,wir üben’, wenn ich über die Frage der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung von Investitionsentscheidungen spreche.“ Die Entscheidungen seien nicht immer leicht. „Wie wirtschaftlich sind Differenzierungsräume um ein zeitgemäßes Arbeiten an Schulen zu erlauben? Wie wirtschaftlich ist es, der Freiwillen Feuerwehr nicht nur die Fahrzeuge und die Einsatzkleidung, sondern auch gut strukturierte und ausgestaltete Arbeitsbereiche zur Verfügung zu stellen“, fragte die Bürgermeisterin in den Saal. „Ich sage noch einmal ganz deutlich, dass nicht die Frage, ob eine Maßnahme erfolgt, dieser Wirtschaftlichkeitsbetrachtung unterliegt. Aber wie das Ziel umgesetzt wird, das ist in einem Wirtschaftlichkeitsvergleich darzulegen“, erklärte sie.

Das Thema, bei dem diese Fragen das nächste Mal zu beantworten sind, wird wohl die weitere Entwicklung der Grundschulen in Lemwerder sein. „Ganztagsschule oder ein Hort, ein oder zwei Standorte was ist an neuen Modellen denkbar und für uns umsetzbar?“, stellte die Bürgermeisterin die wichtigsten Fragen vor. An ihnen arbeite derzeit intensiv und mit externer Unterstützung ein Arbeitskreis aus Politik, Verwaltung, Schule und Hort.

„Ganz besonders wichtig finde ich, dass die Eltern zukünftiger Schulkinder als Vertreter beteiligt sind und die Zukunft für ihre Kinder mitgestalten“, so Neuke. In diesem Sommer sollen vom Arbeitskreis erste Ergebnisse vorgelegt und eine Entscheidung aus der Politik getroffen werden. In Bewegung ist in Lemwerder derzeit noch der Bereich der Jugendpflege. Dort werde nun eine Kooperation mit einem externen Anbieter geprüft, sagte Neuke.

Die schlimmsten Bilder aus dem vergangenen Jahr verbindet Neuke mit den großen Brandeinsätzen. „Ob bei der Firma Rodiek, der Unterstützung bei der Lürssen Werft oder den Löscharbeiten bei den scheinbaren Brandstiftungen an den Reetdachhäusern – ich kann nur wiederholen, dass die Wehren der Wesermarsch und für mich besonders, die Wehren dieser Gemeinde eine herausragende Leistung in 2018 vollbracht haben“, lobte die Bürgermeisterin.

Mit einem Präsent bedankte sie sich dann auch bei zwei Firmen aus Lemwerder, die für ihre Unterstützung für die Arbeit der Feuerwehr auch bereits vom Oldenburgischen Feuerwehrverband ausgezeichnet wurden: die Fleischerei Horn und die Firma Helmut Troschke.


     www.nwzonline.de/fotos-wesermarsch 
Friederike Liebscher Berne/Lemwerder / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2321
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.