• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Demonstration: Mox: 100 Atomkraftgegner protestieren

05.11.2012

Nordenham Rund 100 Demonstranten protestierten am Sonnabend in Nordenham gegen den Transport von plutoniumhaltigen Mischoxid-Brennelementen durch die Wesermarsch. Die Atomkraftgegner versammelten sich zur Mittagszeit mit Transparenten, Fahnen und Trillerpfeifen auf dem Bahnhofsvorplatz. Von dort zogen sie weiter zum Midgard-Hafen, zum Rathaus und schließlich mit Bussen und Autos zum RoRo-Anleger in Einswarden.

Wie die NWZ  berichtete, ist für diesen Monat ein weiterer Umschlag von Mox-Brennelementen in Nordenham geplant. Sie sollen zum Kernkraftwerk Grohnde transportiert werden. Dort gingen am Sonnabend rund 500 Atomkraftgegner auf die Straße.

Zu der Demonstration in Nordenham hatten der Arbeitskreis Wesermarsch und die Aktion Z aufgerufen. Viele der Demonstranten kamen nicht aus der Wesermarsch. Nach den Worten von Hans-Otto Meyer Ott reisten Teilnehmer unter anderem aus Oldenburg und dem Ammerland sowie dem Kreis Lüchow-Dannenberg ein. Auch Aktivisten der Umweltschutzorganisation Robin Wood waren dabei.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hans-Otto Meyer Ott sagte, dass die Brennelemente nicht wieder genutzt werden dürfen. Sie sollten stattdessen verglast und lagerfähig gemacht werden. Die Grünen-Landtagsabgeordnete Ina Korter sagte: „Die Brennelemente dürfen nicht wieder in den Atomkreislauf zurückgeführt werden.“ Die völkerrechtlichen Verträge sollten überdacht werden. Nordenham dürfe nicht zur Atomdrehscheibe werden. Ina Korter kritisierte, dass sich Bund und Land nicht dafür interessierten, was die Kommunalparlamente sagen.

Thomas Bartsch, Ratsherr der Linken, forderte: „Wir müssen weiter Druck ausüben und die Bevölkerung aufklären.“ Er übte Kritik an der Nordenhamer SPD, die zwar der Resolution gegen die Mox-Transporte zugestimmt habe, aber im Konfliktfall auf Seiten der Industrie stehe.

Als Zeichen ihres Protests ließen die Demonstranten auf der Rathauswiese einen Schilder und Transparente mit ihren Forderungen zurück. Am Sonntagmorgen war davon aber nicht mehr allzu viel übrig. Randalierer hatten die Schilder zertrümmert, Transparente zerrissen oder gestohlen. Ina Korter hat bei der Polizei Anzeige erstattet. Die Aktion auf der Rathauswiese sei genehmigt gewesen.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/wesermarsch 
Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2205
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.