• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Wirtschaftsförderung: Nach Ach kommt jetzt der Krach

04.09.2015

Wesermarsch In wenigen Tagen wird Stefan Ach endgültig nur noch eine Randnotiz in der Geschichte der Wirtschaftsförderung des Landkreises Wesermarsch sein. Noch ein Jahr vor Ende seines Fünfjahresvertrags hatte der ehemalige Geschäftsführer Mitte April hingeschmissen. Ihm war offenbar zuvor signalisiert worden, dass man künftig nicht weiter mit ihm plane.

Die Suche nach einem Nachfolger für Ach läuft indes auf Hochtouren. Nach NWZ -Informationen haben sich Mittwoch und Donnerstag neun Kandidaten einem Auswahlgremium im Kreishaus vorgestellt. Spätestens zum 1. Januar 2016 soll die Stelle wieder besetzt sein.

DAs ist die Wirtschaftsförderung

Aufsichtsratschef ist der Berner CDU-Politiker Björn Thümler (Foto).

Geld bekommt die Gesellschaft aus dem Kreis-Haushalt. Derzeit sind es rund 700 000 Euro.

Die Arbeit der Wirtschaftsförderer beinhaltet auch die Begleitung von Gewerbeansiedlungen.

Doch bis dahin könnte die Struktur des 700 000 Euro schweren Schlachtrosses Wirtschaftsförderung gänzlich anders sein. Zumindest, wenn es nach SPD und Grünen geht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In einem Brief an die übrigen Fraktionen im Kreistag (liegt der NWZ  vor) teilt die Mehrheitsgruppe mit, dass man gedenkt, den Aufsichtsrat abzuschaffen. Pikant: Aufsichtsratschef ist der einflussreiche Berner CDU-Politiker Björn Thümler. Der Fraktionschef der CDU-Landtagsfraktion gilt manchem als versierter Strippenzieher. Jemand, der auch mal im Hintergrund Dinge geräuschlos zu lösen weiß. Thümler lässt auf NWZ -Nachfrage wissen, dass er „nicht an dem Aufsichtsratmandat klebe“. Allein die Debatte über die Strukturreform komme zur Unzeit, jetzt, da in wenigen Monaten ein neuer Kopf an der Spitze der Wirtschaftsförderung installiert werden soll. Jemand, der die Gesellschaft endlich in ruhigeres Fahrwasser lenken soll. „Das ist dem neuen Geschäftsführer nicht freundlich gegenüber“, so Thümler.

Nach NWZ -Informationen hatte es eine Absprache unter den Fraktionsvorsitzenden gegeben. Die Strukturdebatte wollte man nicht vor der Kommunalwahl im kommenden Jahr anstoßen. Auch Landrat Thomas Brückmann (parteilos) sei überrascht vom Zeitpunkt des Vorstoßes der Mehrheitsgruppe, lässt er auf NWZ -Nachfrage mitteilen.

Der Kreis ist mit 51 Prozent Mehrheitsgesellschafter der Wirtschaftsförderung. Landrat Brückmann und Kreistagsvorsitzender Kurt Winterboer (SPD) sitzen für den Kreis in der Gesellschafterversammlung. Dort sind neben Banken auch die Gemeinden vertreten.

Nach Wunsch der Mehrheitsgruppe von Grünen und SPD soll die Gesellschafterversammlung aufgewertet werden. Jede Fraktion würde dann einen Vertreter entsenden. Zudem soll der Kreisausschuss über Beschlüsse beraten, „die in der Gesellschafterversammlung zu tätigen sind“ und „Weisungsbeschlüsse“ fassen. „Der Posten Wirtschaftsförderung ist die größte freiwillige Leistung im Kreis-Haushalt, auf die der Kreistag den geringsten Einfluss hat“, sagt Grünen-Chef Jürgen Janssen.

Zudem soll das Budget der Wirtschaftsförderer für das kommende Jahr um 300 000 Euro reduziert werden. Aus Rücklagen hatte die Gesellschaft 300 000 Euro Überschuss erzielt.

Tobias Schwerdtfeger Leitung / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2050
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.