• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Stadtrat: Neuauflage so gut wie sicher

13.10.2011

ELSFLETH Im neu gewählten Stadtrat zeichnet sich eine Neuauflage der „Großen Koalition“ aus CDU und SPD ab. Nach Informationen der NWZ  wollen die beiden großen Parteien, die zusammen 15 Sitze auf sich vereinen, wieder zusammenarbeiten. „Das ist auch sinnvoll“, reagierte der langjährige Bürgermeister und Ratsvorsitzende, Gerhard Kunschke im Tischgespräch, das am Sonnabend erscheint.

Der bisherige SPD-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Nieß mochte die Gerüchte auf Anfrage noch nicht bestätigen. „Die CDU hat als stärkste Kraft im neuen Rat Gespräche mit uns aufgenommen. Die Verhandlungen laufen noch.“

Ein Ergebnis der Gespräche der Parteien soll noch in dieser Woche bekannt gegeben werden, heißt es. „Einzelheiten gibt es in den nächsten Tagen“, so Nieß.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Voraussichtlich am Dienstag, 8. November, wird der neue Rat zur ersten Sitzung zusammenkommen und sich somit konstituieren. Ein letztes Wort bei diesem Termin hat nach Auskunft der Verwaltung die neue Bürgermeisterin Traute von der Kammer, deren Amtszeit eine Woche zuvor, am 1. November, beginnt. Auch aus Verwaltungskreisen ist zu vernehmen, dass sich eine Gruppenbildung abzeichnen. In zwei Wochen, am 25. Oktober, kommt der alte Rat zu seiner letzten Sitzung zusammen. Gravierende Beschlüsse sind nicht mehr zu erwarten.

Was den neuen Rat betrifft, ist noch alles offen, wie Fachdienstleiter Dieter Sindermann mitteilt. In der ersten Sitzung muss der Rat entscheiden, welche Ausschüsse es gibt. Auch die Anzahl der Ausschuss-Mitglieder wird festgelegt. Beim Verwaltungsausschuss, der immer nicht-öffentlich ist, muss die Anzahl der Sitze neu vergeben werden .

Acht Neue sind im Rat: Daniel Röhrl (SPD), Theresa Wiesensee, Diedrich Möhring und Ingrid Miodek (CDU), Carola Böner (UWE), Gudrun Göhr-Weber und Thomas Wenzel (Grüne), Edgar Di Benedetto (Die Linke). Die NWZ  stellt sie in einer neuen Serie vor (Kasten rechts).

Felix Frerichs Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.