• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Bürgermeisterwahl: Neuer Kandidat im Rennen

20.07.2011

ELSFLETH Er wollte Landrat werden, Bürgermeister in Berne und gleich zweimal Bürgermeister in Nordenham – jetzt versucht es der diplomierte Physiker Frank-Rüdiger Halt aus Nordenham offenbar auch in Elsfleth. Wie die NWZ  erfuhr, ist der Naturwissenschaftler in der Stadt auf Stimmenfang, um die erforderlichen 110 Unterschriften von Unterstützern für die Zulassung zur Kommunalwahl zu bekommen.

Im Rathaus wusste man von Plänen des Nordenhamers. Auf Anfrage dieser Zeitung bestätigte Fachdienstleiter Dieter Sindermann, worüber seit kurzem spekuliert wird. „Herr Halt hat sich die erforderlichen Unterlagen im Rathaus abgeholt“, so Sindermann, der auch Stadtwahlleiter für die Kommunalwahl am 11. September ist. Dann wird sowohl der Stadtrat, als auch der Kreistag sowie der Bürgermeister für Elsfleth gewählt.

Die übrigen Kandidaten der Bürgermeisterwahl haben ihre Unterschriften-Listen bereits abgegeben, informiert der Stadtwahlleiter. Für Frank-Rüdiger Halt, der am Dienstag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen war, bleibt nicht mehr viel Zeit. Kommenden Montag, 25. Juli, 19 Uhr, muss er die Liste mit 110 Unterschriften im Rathaus abgeben – sonst kann er nicht zur Wahl zugelassen werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Drei Tage später, am 28. Juli, kommt um 17 Uhr der Wahlausschuss der Stadt Elsfleth zu einer öffentlichen Sitzung im kleinen Sitzungssaal des Rathauses zusammen und gibt die Ergebnisse seiner Prüfung bekannt. Dem Wahlausschuss gehören neben Sindermann dessen Stellvertreterin Barbara Gundlach sowie die Beisitzer Heinz-Hermann Buse, Helga Linder, Gerhard Kunschke, Frigga Perbandt, Michael Osterloh und Kurt Meiners an. Sie werden die abgegebenen Unterlagen, auch der Parteien, bis zum 28. Juli eingehend prüfen.

Laut Sindermann haben alle sechs zur Wahl stehenden Parteien die Formalien bereits eingereicht, also CDU, SPD, FDP, Grüne, Linke und UWE. „Jetzt geht es in den Endspurt“, so Sindermann.

Felix Frerichs Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.