• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

So vielfältig ist das Ehrenamt in Nordenham

17.05.2018

Nordenham Der Begriff Ehrenamt hat zweifellos ein etwas verstaubtes Image. Aber wer ihn mit spießiger Vereinsmeierei in Verbindung bringt, verkennt, dass Ehrenamtliche in der Regel viel Spaß an ihrem Tun haben. „Helfen macht glücklich“, sagt zum Beispiel Tina Wessels, die bei den Nordenhamer Johannitern die Ausbildung leitet. Sie ist selbstverständlich dabei, wenn in Nordenham erstmals ein Ehrenamtstag stattfindet. Am Samstag, 23. Juni, stellen sich zahlreiche Hilfsorganisationen und Vereine vor, die nicht nur einen wertvollen gesellschaftlichen Beitrag leisten, sondern vielen Menschen die Möglichkeit bieten, sich für eine gute Sache einzusetzen und dabei jenes Glück und jene Sinnhaftigkeit zu erfahren, die Menschen wie Tina Wessels so schätzen.

Albert Mumme, der Vorsitzende des Senioren- und Behindertenbeirats der Stadt Nordenham, hat die Veranstaltung gemeinsamen mit einigen Mitstreitern auf die Beine gestellt. Wenn sie angenommen wird, möchte er sie etablieren und im Zwei-Jahres-Rhythmus wiederholen.

Was soll mit dem Ehrenamtstag erreicht werden?

„Helfen macht glücklich“ – dieses Motto hat das Organisationskomitee, das sich um die Vorbereitung des Ehreamtstages kümmert, für die Veranstaltung gewählt, deren Ziel es ist, das verstaubte Image des Ehrenamtes aufzupolieren und Werbung für das freiwillige und unentgeltliche Engagement zu machen. Nach den Worten von Albert Mumme werden in vielen Organisationen händeringend Helfer gesucht. Er lädt alle Interessierten ein, sich ein Bild von den vielfältigen Möglichkeiten zu machen.

Wie läuft der
Ehrenamtstag ab
?

Am 23. Juni wird es im Stadtgebiet vier so genannte Hotspots geben: die Johanniter Unfallhilfe an der Viktoriastraße 28, das Mehrgenerationenhaus an der Viktoriastraße 16, das Deutsche Rote Kreuz an der Flagbalger Straße 3 und die Feuerwehr an der Strehlener Straße 10. In der Zeit von 10.30 Uhr bis 17 Uhr stellen sich an diesen Orten nach aktuellem Stand insgesamt 22 Hilfsorganisationen und Vereine vor. Hier können sich alle Interessierten informieren und mit Menschen ins Gespräch kommen, die von ihrer ehrenamtlichen Arbeit erzählen. An allen Stationen gibt es außerdem Programm, zum Beispiel Live-Musik, sowie einen kleinen Imbiss und Getränke. Wer auf einer Laufkarte möglichst viele Stempel sammelt, hat die Chance einen attraktiven Preis zu gewinnen. Von 17.30 bis 19.30 Uhr findet in der Jahnhalle eine Abschlussveranstaltung statt, zu der die Lokschuppen-Combo Live-Musik beiträgt.

Wie erreicht man die einzelnen Stationen?

Interessierte können selbstständig die Hotspots aufsuchen. Sie können aber auch an einem Fahrradkorso teilnehmen, der um 10 Uhr vor der Jahnhalle startet unter dem Motto „Eine Stadt in Bewegung“. Mit dabei ist auch der Schirmherr, Bürgermeister Carsten Seyfarth. Die Fahrradfahrer machen sich auf den Weg in Richtung Viktoriastraße. Wer nicht mehr so mobil ist, kann einen Bus-Service nutzen. Im 30-Minuten-Takt steuert der Bus die Haltestellen Jahnhalle, Nordschule und Flagbalger Straße an.

Wer macht mit
beim Ehrenamtstag
?

Nach aktuellen Stand sind 22 Hilfsorganisationen und Vereine beim Ehrenamtstag dabei.
 Bei der Johanniter Unfallhilfe stellen sich neben den Gastgebern vor: der Betreuungsverein Brake, die DLRG Nordenham, der Kreisbehindertenbeirat, die Umweltstation Iffens und der Senioren- und Behindertenbeirat der Stadt Nordenham.
 Auf dem Gelände des Mehrgenerationenhauses sind vertreten: der Eine-Welt-Verein, Fair Trade/Brücke Nordenham-Kayes, die Freiwilligen-Agentur Ehrensache, der Förderverein Initiative Haus Christa, die Hospizhilfe, die Malteser, die Pflege- und Adoptivelterngruppe Wesermarsch, das Refugium, der Senioren- und Pflegestützpunkt und der Sozialverband Nordenham.
 An der Flagbalger Straße stellen sich das Deutsche Rote Kreuz und das Technische Hilfswerk vor.
 An der Strehlener Straße stellen sich die Feuerwehr und der Kinderschutzbund mit dem Einswarder Kinderhaus vor.

Gerne hätten die Veranstalter auch Sportvereine dabei gehabt. Aber eine Anfrage beim Kreissportbund ergab, dass kein Interesse besteht, wie Albert Mumme auf Nachfrage mitteilte.

Wer unterstützt
den Ehrenamtstag
?

Die Organisatoren freuen sich über finanzielle Unterstützung von der Hofmann-Stiftung. Außerdem bedanken sie sich bei den Verkehrsbetrieben Wesermarsch, die den Bus für den Shuttle-Service zur Verfügung stellen, und bei Bürgermeister Carsten Seyfarth, der die Schirmherrschaft übernommen hat.

Jens Milde
Nordenham
Redaktion Nordenham
Tel:
04731 9988 2205

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.