• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Für Ein Buntes Nordenham: Aktionsbündnis ruft zur Demonstration auf

11.10.2018

Nordenham Spätestens nach dem zweiten Farbanschlag rechter Hetzer innerhalb weniger Wochen stand für sie fest, dass Nordenham ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und Islamfeindlichkeit setzen muss. Die Stadtratsmitglieder Nils Humboldt (SPD) und Mario Kauschmann (Grüne) haben gemeinsam mit dem DGB-Kreisvorsitzenden Mustafa Dogan die Initiative ergriffen und das Aktionsbündnis „Nordenham bleibt bunt“ ins Leben gerufen. Unter diesem Motto steht auch eine Demonstration, die das Bündnis am Sonnabend, 13. Oktober, veranstaltet.

21 Organisationen sind in dem Aktionsbündnis vertreten

Den Aufruf unterstützen folgende Organisationen: Deutscher Gewerkschaftsbund mit seinen Einzelgewerkschaften, Jugendparlament Nordenham, Fonsstock, Freundschaft und Solidarität, Refugium Wesermarsch, Evangelische Jugend in der Wesermarsch, Jusos Nordenham, SPD-Fraktion im Rat der Stadt Nordenham, WIN-Fraktion im Rat der Stadt Nordenham, FDP-Fraktion im Rat der Stadt Nordenham, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Rat der Stadt Nordenham, SPD-Unterbezirk Wesermarsch sowie die Ortsvereine und Stadtverbände der SPD, Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen, Kreisverband Die Linke, CDU Nordenham, Arbeiterwohlfahrt, Johanniter-Unfallhilfe Nordenham, Verein Christlicher Pfadfinder/Stamm Butjenter Friesen, Bürgerverein Blexen.

Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem die Landtagsabgeordneten Karin Logemann (SPD), Björn Thümler (CDU), Dragos Pancescu (Grüne), Horst Kortlang (FDP), Bürgermeister Carsten Seyfarth, der GEW-Kreisverbandsvorsitzende Heiko Pannemann, der Geschäftsführer der IG Metall Wesermarsch, Martin Schindler, der Stadtratsvorsitzende Uwe Thöle (SPD), die Stadtratsmitglieder Ernst Böning, Markus Preiß (beide CDU), Wilfried Fugel, Anna-Lena-Garbe, Horst Milotta (alle SPD), Joachim Gorges, Dr. Ulrich Kerney, Mustafa Sahin (alle WIN), Hergen Kalitzki, Horst Rebmann und Manfred Wolf (alle FDP) sowie Timo Adamietz (Juso-Ortsvorsitzender) und Silvia Kerney (WIN).

Die Initiatoren des Aktionsbündnisses sind Nils Humboldt (SPD-Ratsherr), Mario Kauschmann (Grünen-Ratsherr) und Mustafa Dogan (DGB-Kreisverbandsvorsitzender).

„Wir rufen alle Menschen aus Nordenham und Umgebung zur Teilnahme an der Demonstration auf“, sagt Nils Humboldt. „wir wollen zeigen, dass Nordenham bunt ist und bleibt.“ Seiner Meinung nach ist es höchste Zeit für einen eindringlichen Protest gegen Hass und Rassismus.

Den traurigen Anlass für die Gründung des Aktionsbündnisses haben die islamfeindlichen Farbschmierereien an der Selimiye-Moschee am 10. September und an einem türkischen Imbiss in der Nacht zum 3. Oktober geliefert. Die Taten sind nach wie vor nicht aufgeklärt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Lesen Sie auch: Farbschmierereien an Moschee, NWZ vom 11. September

In dem Demonstrationsaufruf appellieren die Initiatoren an die Nordenhamer Bürger, „die Freiheit und die Demokratie in unserer Stadt und unserem Land gegen Hass und Rassismus zu verteidigen“. Feige Anschläge auf die religiöse und kulturelle Vielfalt dürften nicht tatenlos hingenommen werden. „Hass führt zu unsäglichem Leid“, heißt es in dem Aufruf, „das haben nicht zuletzt die Ereignisse in Chemnitz oder auch in Oldenburg gezeigt.“ Alle demokratischen Kräfte sollten daher zeigen, dass sie sich nicht spalten lassen.

Lesen Sie auch: Farbanschlag auf einen türkischen Imbiss, NWZ vom 4. Oktober

Zu dem Bündnis, das sich für ein weltoffenes Nordenham stark macht, haben sich Menschen aus 21 Organisationen zusammengefunden. Die Bandbreite reicht von Parteien, Gewerkschaften und Vereinen bis hin zur Arbeiterwohlfahrt und Kirchenjugend. Auch Bürgermeister Carsten Seyfarth (SPD) und die Landtagsabgeordneten aus der Wesermarsch, darunter Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU), unterstützen die Aktion.  Der Demonstrationszug startet am Sonnabend um 14 Uhr auf dem Marktplatz. Von dort geht es über die Jakobstraße, Deichgräfenstraße, Bahnhofstraße und Walther-Rathenau-Straße zum Rathaus. Vor dem Rathaus findet zum Abschluss eine Kundgebung mit Ansprachen und Musik statt.  Wer dem Aktionsbündnis „Nordenham bleibt bunt“ beitreten oder es unterstützen möchte, kann sich unter der E-Mail-Adresse nordenhambleibtbunt@gmx.de melden. Zudem gibt es einen Online-Auftritt unter der Adresse www.nordenhambleibtbunt.wordpress.com.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2201
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.