• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Der Nachwuchs setzt auf Inklusion

13.05.2019

Nordenham Die mittlerweile fünfte Auflage der jährlichen Versammlung der Jugendfeuerwehren im Oldenburgischen Feuerwehrverband (OFV) fand am Wochenende bei der Feuerwehr Nordenham statt. 110 Jugendsprecher, Jugendwarte und Betreuer aus der Region nahmen an dem Treffen teil, bei dem Wahlen des Vorstands im Vordergrund standen.

Erstmalig wurden wegen des hohen Arbeitsanfalls auch ein stellvertretender Jugendsprecher und ein zweiter Kassenwart gewählt. Zu dem Zeltlager, das der OFV organisiert und das in Hooksiel stattfindet, haben sich bereits mehr als 1500 Mädchen und Jungen angemeldet. Das sind weit mehr als in den Vorjahren und geht mit sehr aufwendigen Vorbereitungsarbeiten einher. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund wurde eine Aufstockung des Führungspersonals notwendig.

Die Führungsriege des Vereins setzt sich jetzt wie folgt zusammen: Klaus Fischer aus Delmenhorst wird weiterhin als Jugendsprecher tätig sein. Er wird von Christian Suter aus Garrel vertreten, der zugleich für ein Jahr das Amt des Kassenwart übernommen hat. Nach Ablauf dieses Jahres will er sich aber auf seine Tätigkeit als stellvertretender Jugendsprecher konzentrieren. Thorben Schöne aus Lemwerder wurde am Freitag zum stellvertretenden Kassenwart gewählt und Kerstin Bormann aus Falkenburg zur Schriftwartin. Alle Wahlen erfolgten einstimmig.

Nicht nur aus den Grußworten von Regierungsbrandmeister Dieter Schnittjer, Bürgermeister Carsten Seyfarth, Stadtbrandmeister Ralf Hoyer, Landrat Thomas Brückmann, Kreisbrandmeister Heiko Basshusen und Vizepräsident Andreas Tangemann ging hervor, dass die 2635 Nachwuchskräfte der 109 Jugendfeuerwehren im Oldenburger Land zusammen mit ihren Betreuern eine wertvolle und unverzichtbare Arbeit leisten. Sie alle wurden für ihr großes Engagement bei der Versammlung mehrfach gelobt. Mittlerweile gibt es in der Region 24 Kinderfeuerwehren mit 419 Mitgliedern. Für die Aufnahme bestehen zum Teil lange Wartelisten. Der Anteil der Mädchen bei den Kinderfeuerwehren liegt mittlerweile bei 25 Prozent. Bei den Erwachsenen beträgt die Frauenquote dagegen lediglich 7 Prozent.

Ein Fokus bei den Nachwuchskräften der Feuerwehren liegt auf der gelebten Inklusion. Sie wird, wie aus einem Kurzreferat von Klaus Fischer hervorging, auch den Schwerpunkt des großen Zeltlagers in Hooksiel bilden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.