• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Markthalle: Offener Brief an Gerfried Hülsmann

10.10.2015

Rodenkirchen Die CDU/Grünen-Ratsgruppe hat einen offenen Brief an den Markthallen-Pächter Gerfried Hülsmann geschrieben. Darin reagieren die beiden Fraktionsvorsitzenden Günter Busch (CDU) und Elke Kuik-Janssen (Grüne) auf den offenen Brief Gerfried Hülsmanns an Bürgermeister Klaus Rübesamen (die NWZ  berichtete).

Hülsmann hatte in dem Brief auch einen Seitenhieb auf Schwarz/Grün untergebracht; die Gruppe hatte bis November 2014 die Mehrheit im Rat. „Der frühere Bürgermeister Boris Schierhold und die alte schwarz/grüne Ratsmehrheit haben sich mit diesem Problem überhaupt nicht beschäftigt“, kritisiert er wörtlich.

Hohe Wertschätzung

„Wir schätzen deine Verdienste als Gastwirt und als Pächter der Markthalle Rodenkirchen sehr“, beginnt das Schreiben von Schwarz/Grün. „Vieles wäre ohne dich und deine Frau Anne in Rodenkirchen und umzu nicht gelaufen. Im Laufe der letzten Jahre haben VertreterInnen der schwarz-grünen Ratsgruppe immer versucht, euren Betrieb zu unterstützen, zum Beispiel bei internen Besprechen, beim Abschluss eines Pachtvertrages usw. Umso mehr trifft uns der Vorwurf, wir hätten uns um die Markthalle nicht gekümmert.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Deshalb möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass das Energiegutachten vor über einem Jahr von unserer Gruppe beantragt wurde“, heißt es weiter. „In der Antragsbegründung hieß es ausdrücklich, dass auf der Grundlage der daraus resultierenden Erkenntnisse ein Stufenplan für stattzufindende Maßnahmen entwickelt werden sollte.“

Möbel ohne Priorität

„In Erinnerung rufen möchten wir noch einmal, dass uns erst auf Anfrage das bereits dem Bürgermeister und der Verwaltung vorliegende Gutachten zur Verfügung gestellt wurde“, heißt es weiter im offenen Brief. „Dass wir nicht als erste Priorität die Anschaffung neuer Möbel beschlossen haben, liegt in der Natur der Sache: Man kauft nicht erst neue Möbel, wenn im Haus noch gebaut wird.“

Nun sei es Aufgabe der Bauverwaltung, auf Grundlage der vorliegenden Erkenntnisse einen Plan zur Sanierung der Halle vorzulegen und nach den Entscheidungen in den Ratsgremien die Aufträge zu vergeben. „Aufgabe des Rates in Absprache mit dem Pächter muss sein, genauer zu definieren, mit welcher Zielrichtung die Markthalle betrieben werden soll: als Tagungs- und Konferenzzentrum, mehr als Raum für Feste, Feiern und Feten, oder ist eine Symbiose von beidem möglich?“ Erst danach könne über eine bessere Ausstattung entschieden werden. Schwarz/Grün hoffe, „dass diese Entscheidung gemeinsam verantwortet und ohne jede Schuldzuweisungen möglich sind.“

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.