• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Beschluss: Rat besetzt Kommissionen neu

19.12.2015

Elsfleth Der Elsflether Krammarkt soll künftig wieder von Sonnabend bis Montag, statt derzeit von Freitag bis Sonntag stattfinden. Zu diesem Schluss kamen die Ratsmitglieder der Stadt Elsfleth in der jüngsten Sitzung am Donnerstagabend.

Auf die Tagesordnung gelangt war der Punkt durch einen Antrag der CDU/SPD-Gruppe. Auch eine Neubesetzung verschiedener Kommissionen und Arbeitskreise hatte die Gruppe beantragt, da die Zusammensetzung nach der Neubildung des Verwaltungsausschusses (die NWZ  berichtete) nicht mehr dem Verhältnis der Stärke der Fraktionen und Gruppen im Rat entspreche, so die CDU/SPD-Gruppe.

Ratsherr Thomas Wenzel sprach sich gegen eine Neubesetzung aus. Die Kommissionen und Arbeitskreise würden sich mit unpolitischen Themen befassen und seien daher nicht mit Fachausschüssen zu vergleichen, sagte Wenzel. Mit sechs Gegenstimmen sprach sich der Rat schließlich mehrheitlich für die Neubesetzung aus.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zunächst mussten sich die Mitglieder einigen, ob die Kommissionen und Arbeitskreise mit fünf oder sieben Mitgliedern besetzt werden sollen. Hier entschied sich die Mehrheit bei fünf Gegenstimmen für eine Besetzung mit sieben Mitgliedern. Der Marktkommission gehören demnach nun Theresa Wiesensee (CDU), Ingrid Miodek (CDU), Werner Ahlers (SPD), Daniel Röhrl (SPD), Edgar Di Benedetto (Die Linke), Thorsten Böner (UWE) und Gudrun Göhr-Weber (Bündnis 90/Die Grünen) an. Den Vorsitz übernimmt Werner Ahlers, Theresa Wiesensee ist seine Stellvertreterin.

Die Ferienspaßkommission setzt sich nun zusammen aus Theresa Wiesensee, Wilfried Thümler (CDU), Ursula Buse (SPD), Wolfgang Nieß (SPD), Thorsten Böner, Edgar Di Benedetto und Gudrun Göhr-Weber. Den Vorsitz hat Ursula Buse. Sie wird von Wolfgang Nieß vertreten.

Auch der Arbeitskreis Sportlerehrung wurde neu besetzt. Ihm gehören Olaf Schütt (CDU), Ingrid Miodek, Gu-drun Ahrens (SPD), Karin Gehlhaar (SPD), Frank Hoting (UWE), Reinhold Rotter (FDP) und Thomas Wenzel (Bündnis 90/Die Grünen) an. Den Vorsitz hat Gudrun Ahrens, ihr Stellvertreter ist Olaf Schütt.

Zu guter Letzt stand auch eine Neubesetzung des Arbeitskreises Demografie auf dem Programm. Hier arbeiten in Zukunft Ingrid Miodek, Volker Osterloh (CDU), Werner Ahlers, Wolfgang Nieß, Horst Kortlang (FDP), Reinhold Rotter und Thomas Wenzel zusammen. Den Vorsitz übernimmt Ingrid Miodek und Volker Osterloh ist ihr Stellvertreter.

Zur Abstimmung kam auch die Frage, ob der Arbeitskreis Satzung aufgelöst werden solle. Bei vier Gegenstimmen entschieden die Mitglieder sich schließlich für eine Auflösung des Arbeitskreises.

Merle Ullrich Brake / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2305
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.