• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Stadtverwaltung: „Rathausmeister“ geht in den Ruhestand

31.03.2017

Nordenham Vom achten Stock des Rathausturms geht es eine Wendeltreppe hoch aufs Dach. Genau 100 Stufen. Wer die Mühe auf sich nimmt, wird mit einem fantastischen Ausblick auf die Stadt belohnt. „Früher habe ich das häufig gemacht“, sagt Holger Janson. Aber seitdem hier oben in rund 50 Metern Höhe die Antennen der Mobilfunkanbieter montiert sind, steigt er eher selten aufs Dach und hält sich auch nicht lange dort auf – wegen der Strahlung.

Holger Janson ist Hausmeister im Rathaus. Am Dienstagnachmittag hat sich der 60-Jährige die Aussicht noch mal gegönnt. Der Mann, der inzwischen 45 Berufsjahre auf dem Buckel hat, geht in den Ruhestand. Am 1. Juni ist es soweit. Abzüglich der Urlaubstage, die ihm noch zustehen, ist für ihn Mitte April Feierabend. Im Rathaus geht eine Ära zu Ende.

Holger Janson stammt aus einer „Hausmeister-Dynastie“, sagt er scherzhaft. Tatsächlich war schon sein Großvater Hausmeister in einem Gymnasium in Delmenhorst. 1966 kam sein Vater August Janson nach Nordenham, um den Hausmeister-Job im Rathaus zu übernehmen. Holger Janson löste ihn 1988 ab.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der gebürtige Delmenhorster hatte seinen ersten Job bei der Stadt auf dem Bauhof. Zuvor hatte er eine Elek­triker-Lehre bei Emmert absolviert und war anschließend zur Bundeswehr gegangen. Bevor er ins Rathaus wechselte, war Holger Janson Hausmeister der St.-Willehad-Schule. Seit fast 40 Jahren steht der Vater von drei Töchtern und sechsfache Opa in Diensten der Stadt.

Zweites Zuhause

Das Rathaus ist für ihn zu einem Zweiten Zuhause geworden. Bis 1969 war es sogar das Erste Zuhause, denn bis dahin befand sich die Hausmeisterwohnung noch im Keller des Altbaus. Dann wurde direkt neben dem Rathausturm das Haus für den Hausmeister gebaut. Hier wohnt Holger Janson mit seiner Frau, die quasi seine Mitarbeiterin ist. Carola Janson, die in zwei Jahren ihrem Mann in den Ruhestand folgt, ist für das Catering im Rathaus zuständig, sorgt für die Bewirtung bei Ratssitzungen. Früher gab es noch eine kleine Piesel im Rathaus-Keller. Hier stand Holger Janson an der Theke und hat so manch einen Bediensteten und Ratsvertreter auch mal von seiner ganz privaten Seite kennengelernt.

Gerne erzählt der 60-Jährige die Geschichte, die ihn um 30 000 Euro reicher machte – zumindest kurzfristig. Ein Ratsherr drückte ihm seine Geldbörse in die Hand, die an jenem Abend wegen eines gerade abgeschlossenen Geschäfts besonders gut gefüllt war. Der gute Mann wollte mit seinen Kollegen noch auf die Piste. Er hatte Angst, dass ihm das Geld gestohlen wird. Holger Janson passte auf das Portemonnaie auf. Er wartete darauf, dass es der Ratsherr in den nächsten Tagen wieder abholt. Aber es passierte nichts. Bei dem Mann anrufen wollte Holger Janson nicht. Schließlich sollte die Frau nichts von der nächtlichen Vergnügungstour erfahren. Nach einer Woche traf der Hausmeister den Mann wieder. Der war heilfroh. Er hatte am besagten Abend ordentlich gebechert und wusste gar nicht mehr, wo er seine Geldbörse gelassen hatte.

Die kleine Anekdote zeigt, dass Holger Janson nicht nur als geschickter Handwerker, sondern auch als Vertrauensperson hochgeschätzt wird. Eine Vertrauensperson war er auch für viele Stadtdirektoren. Denn neben seinem Hausmeisterjob musste er früher auch die Urlaubsvertretung für den Fahrer übernehmen, der die Verwaltungschefs durch die Weltgeschichte kutschierte. Diesen Fahrdienst gibt es aber schon lange nicht mehr. Inzwischen fährt der Bürgermeister selbst.

Holger Janson hat einige Stadtoberhäupter erlebt, seitdem er 1988 im Rathaus anfing. Damals war Lothar Knippert Stadtdirektor. Der amtierende Bürgermeister Carsten Seyfarth ist seitdem Chef Nummer fünf im Rathaus. „Ich bin mit allen gut zurechtgekommen“, sagt der 60-Jährige, der Tag für Tag als Erster kommt und als Letzter geht.

Handy stets in der Tasche

In der Zwischenzeit hat Holger Janson das Handy stets in der Hosentasche. Sein Aufgabengebiet reicht vom Auswechseln der Glühbirnen, über den allmorgendlichen Heizungscheck bis zur Gartenarbeit. 156 Büroräume hat das Rathaus. Da gibt es immer etwas zu tun. Mehr als einmal ist in all den Jahren der Fahrstuhl stecken geblieben. Holger Janson kann ihn mit einer Handkurbel auf die nächste Station fahren. Die Kleinigkeiten erledigt er selbst, wenn größere Arbeiten anfallen, beauftragt er eine Fachfirma.

Holger Janson kennt jeden Winkel im Altbau und im Turm, ist mit den meisten Mitarbeitern per Du, hat sein halbes Leben im Rathaus verbracht. Klar, dass ihm der Abschied nicht leicht fällt. Aber er freut sich natürlich auf den Ruhestand. „Ich hab’ dann endlich wieder mehr Zeit zum Angeln“, sagt er. Das macht er am liebsten mit seinem Kumpel. Der arbeitet übrigens im Amtsgericht – und zwar als Hausmeister.

Wenn es um die Zukunft des maroden Rathausturms geht, hat Holger Janson seine eigene Meinung. Abreißen ist für ihn jedenfalls die schlechteste Lösung. „Er sollte saniert und erhalten bleiben“, sagt der Hausmeister. „Für Nordenham ist der Turm auch ein Wahrzeichen.“

Wie die Nachfolge im Rathaus geregelt wird, steht noch nicht fest. Aber wer auch immer die Regie übernimmt: Wenn er Fragen hat, ist der Weg zu seinem Vorgänger nicht weit. Holger Janson und seine Frau werden weiter im Hausmeisterhaus wohnen. Und sicher ergibt sich noch mal die Gelegenheit, die 100 Stufen von der achten Etage ganz nach oben zu steigen und den Blick über die Dächer der Stadt schweifen zu lassen.

Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2205
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.