• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Neuwahlen in Thüringen   im April 2021 – MP-Wahl im März
+++ Eilmeldung +++

Entscheidung In Erfurt
Neuwahlen in Thüringen im April 2021 – MP-Wahl im März

NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Petra Leifert: Auf diesem Felsen fußt die Freundschaft

25.01.2020

Reitland Das blau-gold gerahmte Gemälde zeigt imposante Felsen, die steil aus dem Meer emporragen: die Kreidefelsen bei Petit-Caux. Es hängt im Haus von Meinolf und Petra Leifert und wirkt wie ein Symbol, denn seit rund drei Jahrzehnten ist Petra Leifert der Fels, auf dem die Partnerschaft zwischen Stadland und Petit-Caux fußt.

Freundin aus Frankreich

Dabei ist Petra Leifert gar keine „Französin“. An ihrem Gymnasium in Dortmund blieb ihr als zweite Fremdsprache nur Latein, denn im naturwissenschaftlichen Zweig, für den sie sich damals in der Oberstufe entschieden hatte, wurde nichts anderes angeboten. Das bedauert die ehemalige Oberstudienrätin am Gymnasium Nordenham heute ein bisschen, denn auch nach 30 Jahren Partnerschaft mit Petit-Caux ist ihr Französisch nicht perfekt.

Nichtsdestoweniger pflegt die 65-Jährige seit ihrer Kindheit intensive Beziehungen zu Frankreich. Zu verdanken ist das letztlich dem französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle und dem deutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer, die am 22. Januar 1963 den Élysée-Vertrag über die deutsch-französische Freundschaft geschlossen hatten – und der damaligen Dortmunder Stadtführung, die daraus ganz konkrete Konsequenzen zog.

Sie gründete sogenannte deutsch-französische Kinderkolonien – und an einer solchen nahm Petra Leifert auf Geheiß ihres Vaters als Zehnjährige teil. Und genau in dieser Kinderkolonie im Sauerland lernte sie auch ihre langjährige französische Freundin Reneé-Paule kennen. Sie kam aus Cambrai unweit von Amiens in der Picardie. Und sie sprach ein sehr gutes Deutsch, das sie in der Schule gelernt hatte.

Nach der Schule löste sich der Kontakt; Reneé-Paule studierte an der Sorbonne in Paris Alte Sprachen und war später Professorin in Bordeaux. Sie war Einzelkind und hatte selbst keine Kinder, deshalb adoptierten ihre Eltern später Meinolf und Petra Leiferts drei Kinder als ihre Enkel.

Petra Leifert zog nach dem Abitur nach Münster, wo sie Biologie und Mathematik studierte; ihre Examensarbeit schrieb sie in Carolinensiel, wo die Uni Münster eine biologische Station betreibt. Hier beschlossen Petra und Meinolf Leifert, dass sie ihr Leben an der Nordseeküste verbringen wollten. Aber zunächst zogen die beiden für ihr Referendariat nach Berlin – zwei prägende Jahre, in denen sie heirateten und Freunde fürs Leben kennenlernten: Cornelia Iber und Detlef Rebentisch. Die beiden Paare beschlossen, ihr Leben künftig möglichst nah beieinander zu verbringen.

Alle vier wollten Lehrer werden, aber nur Petra Leifert bekam eine Stelle: 1982 wurde sie als Lehrerin für Mathematik und Biologie am Gymnasium Nordenham eingestellt – und so kamen die beiden Paare in die Wesermarsch.

Das Erste, was Petra Leifert hier auffiel, war die Umweltstation in Iffens. Das Zweite war ein altes Bauernhaus am Süder-Reitlander Herrenweg, von dem sie im Aushang der Raiffeisenbank Seefeld ein Bild sah. Die Leiferts guckten sich das Haus an, es war Herbst, und die Bäume hingen voller Äpfel.

Ein Jahr später zogen sie ein. Der handwerklich begabte Meinolf Leifert hatte das Haus für die beiden Paare soweit vorbereitet. Er bekam Arbeit in der aufstrebenden Internet-Branche, Cornelia Iber-Rebentisch fand ihre Lebensaufgabe in der Seefelder Mühle.

Kurz nach dem Einzug 1984 wurde Svenja Leifert geboren, später kamen Gundram und Simke hinzu. Petra Leifert reduzierte ihre Stundenzahl, engagierte sich aber auch ehrenamtlich: Sie gründete das Mutter-und-Kind-Turnen beim Seefelder Turnverein und wurde Kassenwartin der neu gegründeten Kreisgruppe Wesermarsch des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

Ihre eigentliche Berufung für das Ehrenamt fand sie aber beim Freundeskreis Petit-Caux. Im Oktober 1990 war der Partnerschaftsvertrag zwischen der Gemeinde Stadland und dem Distrikt Petit-Caux in der Normandie geschlossen worden, Anfang 1991 wurde der Freundeskreis gegründet. Erster Vorsitzender war der Rodenkircher Uwe Stratmann, der gerne Lehrer für den Vorstand gewinnen wollte und dabei auch Petra Leifert ansprach. Sie übernahm den stellvertretenden Vorsitz. Aus der Anfangszeit ebenfalls noch dabei der Rodenkircher Rainer Borchers, damals Leiter der Grundschule Seefeld, und die Nordenhamerin Edith Zurhold-Duvieuxbourg, die aus Amiens stammt.

1999 tauschten Uwe Stratmann und Petra Leifert die Posten. Später wurde der Berufsschullehrer Christian Köppen aus Brake Zweiter Vorsitzender – er ist mit einer Französin verheiratet – , jetzt füllt Sigrid Burmester diese Position aus. Sie war bis zum Eintritt in den Ruhestand im November Verbindungsfrau für Petit-Caux im Rathaus.

Sehr hilfreich für die Partnerschaft war die Unterstützung aller Bürgermeister auf beiden Seiten, bilanziert Petra Leifert. Und nahezu jedes zweite Ratsmitglied gehört dem Freundeskreis an, der insgesamt 170 Mitglieder zählt.

Gemeinsames Kochbuch

Das nächste größere Projekt steht unter dem Motto „Liebe geht durch den Magen“: ein deutsch-französisches Kochbuch, das zur 30-Jahr-Feier der Partnerschaft im Frühjahr 2021 erscheinen soll. Es entsteht in Zusammenarbeit mit Hille Tiarks. Mitglieder der beiden Freundeskreise stellen sich und ihr Lieblingsrezept auf je einer Doppelseite vor. Auf deutscher Seite sind es etwa Cornelia Iber-Rebentisch mit einem Rhabarber-Gericht, der verstorbene Bürgermeister Wilhelm Knupp mit Opas Apfelkuchen und Marion Cramer vom Blasorchester Rodenkirchen, für Petit-Caux bereitet etwa der frühere Bürgermeister Daniel Joffroy Jakobsmuscheln zu.

Doch schon Ende September kommen die Franzosen zur 30-Jahr-Feier nach Stadland, und wie es der Zufall will, fällt ihr Besuch mit dem Rodenkircher Markt zusammen. Sie werden am Umzug teilnehmen, Markt feiern und am Sonntagabend in der Mittenfelder Diele gut essen und viel zu besprechen haben. Immer mittendrin: Petra Leifert, der Fels, auf dem diese Partnerschaft fußt.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.