• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Flüchtling: Rettung in letzter Minute freut alle

15.09.2016

Rodenkirchen Manche Menschen müssen schon früh Verantwortung übernehmen. Wie zum Beispiel Aleksandar. Anfang August fing der 16-Jährige aus Berne in der achten Berufsstarterklasse der Oberschule Rodenkirchen an. Zwei Wochen später erfuhr der Flüchtling aus Serbien vom Landkreis: Wenn er nicht bis zum 15. September einen Ausbildungsplatz vorweisen könne, werde seine gesamte Familie abgeschoben.

An einer solchen Herausforderung wäre wohl mancher gescheitert, der vom Schicksal stärker begünstigt ist als Aleksandar. Doch glücklicherweise wandte sich Aleksandar an seinen Klassenlehrer Michael Wingenfeld. Und er erfuhr, dass die Willkommenskultur für Flüchtlinge nicht tot ist.

Peter Schultze stellt ein

Jetzt lacht Aleksandar wieder, denn er hat einen Ausbildungsplatz gefunden: Peter Schultze hat ihn für seine Rohrleitungs- und Tiefbaufirma in Blexen eingestellt. Und was noch besser ist: Dies war keineswegs die einzige Chance, die Aleksandar hatte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das hätte sich der junge Roma aus Serbien wohl nicht träumen lassen, als er zur Jahreswende 2012/13 mit seiner Familie aus seinem Heimatland auf dem Balkan flüchtete. Roma sind dort – wie in anderen Ländern dieser Region auch – behördlichen Drangsalierungen ausgesetzt. Die Familie bekam eine Duldung, mit Vater, Mutter und der zwölfjährigen Schwester blieb Aleksandar in Berne. „Als ich hier ankam, kannte ich nur einige deutsche Zahlen“, erinnert sich Aleksandar Demirovksi. Inzwischen spricht er perfekt Deutsch und hat Anschluss gefunden.

Das liegt daran, dass er ein guter Fußballer ist; eine Zeit lang kickte er beim FSV Warfleth. Nur mit der Schule lief es nicht so gut, deshalb kam er jetzt in die Berufsstarterklasse an der Oberschule Rodenkirchen zu Michael Wingenfeld und dem Berufsstartbegleiter Jörg Nass.

Diese beiden Klassen 8 V und 9 V besuchen schulmüde Schüler aus der ganzen Wesermarsch. Sie haben drei Tage Unterricht pro Woche und zwei Tage Praktikum. Einen Praktikumsplatz hatte Aleksandar auch schon: bei der Spedition Albers in Brake.

Doch dann überstürzten sich die Ereignisse. Jörg Nass nahm Kontakt zu Maria Schönbaum und Jennifer Poellmann von den Wesermarschmellows auf; diese Organisation kümmert sich bei der Kreisvolkshochschule um schulmüde Jugendliche. Zudem band er die Kreishandwerkerschaft ein, die noch am gleichen Tag einen Rundbrief an ihre Mitgliedsunternehmen schickte. „Es handelt sich um einen Schüler, den wir empfehlen können“, betont Schulleiter Jürgen Janssen im Rückblick.

Zwei Betriebe boten sofort ihre Hilfe an: Metallbau Peters aus Rodenkirchen und Dachdecker Gärtig aus Elsfleth. „Diese große Hilfsbereitschaft hat mir jeden Tag ein bisschen Gänsehaut beschert“, erinnert sich Jörg Nass. Auch die Oldenburger Gaststätte Kleine Burg und Peter Schultze meldeten Interesse an dem Flüchtling an.

Peter Schultze, der noch eine Lehrstelle zu besetzen hatte, war zunächst einfach nur hilfsbereit. Doch als er den Flüchtling im persönlichen Gespräch näher kennenlernte, wusste er: Das ist der Richtige. „Entscheidend ist der Wille, nicht der Bildungsabschluss“, betont Schultze.

Das erste Lehrjahr wird Aleksandar Demirovski ganz überwiegend bei der überbetrieblichen Ausbildung und in der Berufsschule – beides in Rostrup am Zwischenahner Meer – verbringen.

Kein Einzelfall

Thomas Sturm, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, sagt, dies sei nicht der erste Flüchtling, den ein Ausbildungsplatz vor der Abschiebung rettet.

Und er wird wohl nicht der letzte sein, wie eine Mail von Metallbau Peters an Jörg Nass deutlich macht: „Gerne haben wir geholfen, und wir würden es wieder tun.“

Berufsstarterklassen

bietet die Oberschule Rodenkirchen seit gut zehn Jahren an. Es handelt sich um achte und neunte Hauptschulklassen für schulmüde Jugendliche aus der ganzen Wesermarsch. Drei Tage pro Woche haben sie Unterricht, zwei Tage Praktikum. Ziel ist neben dem Hauptschul-Abschluss ein Ausbildungsplatz. Das Angebot wird ausschließlich vom Kreis finanziert; insgesamt 26 Schüler besuchen die beiden Klassen.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.