• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Mit ihr ist die Führungsspitze komplett

30.01.2019

Rodenkirchen Seit Jahresbeginn ist die Führungsspitze der Stadlander Gemeindeverwaltung wieder komplett. Nach Bürgermeister Klaus Rübesamen und dessen Allgemeinen Vertreter, Kämmerer Gerd Schierloh, hat Sabine Walther die dritte Top-Position besetzt. Die Nordenhamerin leitet den Fachbereich II mit Bauverwaltung und Bauhof.

Außerdem gehören zu ihrem Bereich das Ordnungsamt und das Standesamt, die Bürger- und Touristikinformation mit der Bücherei sowie das Vorzimmer des Bürgermeisters. In dieser Position hat Sabine Walther Edgar Petershagen beerbt, von dem sich die Gemeinde Ende 2017 getrennt hatte. Sie ist eine von vier Beamten im Rathaus.

„Etwas ganz anderes“

Mit 59 hat sich Sabine Walther für einen beruflichen Neubeginn entschieden und noch einmal eine Herausforderung gesucht, „etwas ganz anderes“, wie sie sagt. Auch wenn ihr die Materie, die sie bearbeitet, seit Jahren aus Nordenham bestens bekannt ist, hat sie hier tatsächlich etwas ganz anderes gefunden.

39 Jahre lang, einschließlich Familienpause wegen ihrer zwei Kinder, war Sabine Walther bei der Stadt Nordenham beschäftigt, darunter etwa anderthalb Jahrzehnte lang als Leiterin des Bauverwaltungsamtes. Ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit war die Begleitung von Förderprogrammen oft über Jahre. Darauf kann sie im neuen Job aufbauen.

Aber zunächst ist sie mit Kennenlernen beschäftigt – Mitarbeiter, Örtlichkeiten, Strukturen, Probleme. In einer kleinen Landgemeinde läuft vieles anders als in der Stadt. Zudem ist der Bereich, für den sie zuständig ist, wesentlich breiter gefächert als der in Nordenham. Eine Entscheidung, die demnächst ansteht, betrifft eine Leitungsfunktion: Zusammen mit Bürgermeister Klaus Rübesamen muss Sabine Walther den neuen Chef des fünfköpfigen Bauhof-Teams bestimmen.

Kindergarten abreißen?

Auch viele Sachfragen sind noch unbeantwortet – vor allem die nach der Zukunft des Kindergartens Regenbogen an der Rodenkircher Sportstraße. Lässt sich das Gebäude noch sanieren? Oder muss es abgerissen werden? Und wenn es abgerissen werden muss, wohin sollen die dort verbliebenen 50 Kinder? Möglicherweise doch in einen Neubau am Sportplatz? Das Urteil der Gutachter soll in Kürze verkündet werden.

Unsicher ist auch, ob Dorferneuerungsmittel für das geplante Mehrzweckhaus fließen, das an die Stelle der alten Schweier Turnhalle treten soll, die abgerissen werden muss. Die Entscheidung fällt im Februar.

Zudem arbeitet die Gemeindeverwaltung in haushaltslosen Zeiten, und die Hoffnung, dass der Rat in seiner nächsten Sitzung am 28. Februar den Etat 2019 beschließen kann, ist zerstoben. Kostensteigerungen haben einen Strich durch die Rechnungen von Kämmerer Gerd Schierloh gemacht, der jetzt einen neuen Plan aufstellen muss, der kaum vor der übernächsten Ratssitzung im April beschlossen werden kann. Dann muss er noch von der Kreisverwaltung genehmigt werden, und das dürfte nicht vor dem Sommer passieren. Und so lange können keine größeren Summen für Projekte ausgegeben werden.

Zu den Vorhaben, die dieses Jahr weitergehen sollen, gehören das Baugebiet an der nördlichen Ortsgrenze von Schwei, das Gewerbegebiet an der Bundesstraße 437 in Schweierfeld, der Bau einer Krippe im Kindergarten Seefeld samt Umzug des Horts in die Grundschule, die Sanierung der Schulstraße in Schwei, der Anbau an das Feuerwehrhaus Rodenkirchen und die Planung für den Anbau an die Grundschule Rodenkirchen und an den Kindergarten Löwenzahn. Keine großen Fortschritte sind bei der Sanierung der Markthalle zu erwarten.

 Den Einwohnern wird sich Sabine Walther in zwei größeren Bürgerversammlungen vorstellen, die eigentlich schon im Dezember stattfinden sollten: die für Rodenkirchen in der dritten Februar-Woche und die für Schwei am Donnerstag, 7. März.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.