• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Politik

Kommunalpolitik: Ruheständler regieren im Rat

22.09.2016

Nordenham Fraktionsrunden, Ausschusssitzungen, Ratsversammlungen, Ortstermine, Bürgergespräche. Dazu kommen etliche Stunden für die Vorbereitung. Wer sein Ehrenamt in der Kommunalpolitik ernst nimmt, muss schon einiges an Zeit aufbringen. Da verwundert es nicht, dass Rentner und Pensionäre die größte Gruppe im neuen Nordenhamer Stadtrat stellen. Von den insgesamt 36 Abgeordneten haben 14 ihr Arbeitsleben bereits hinter sich und damit genug Freiräume für eine politische Tätigkeit.

Ganz anders sieht die Sache bei den Selbstständigen aus. Dass aus diesem Berufsstand nur drei Vertreter im Rat sitzen, hängt zweifellos mit der zeitlichen Auslastung durch den Job zusammen.

Gar nicht dabei sind Schüler und Studenten, während die Angestellten (11) die zweitgrößte Gruppe nach den Ruheständlern bilden. Hinzu kommen sieben Beamte beziehungsweise Beschäftigte des öffentlichen Dienstes und eine Hausfrau.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Frauen sind nach wie vor im Stadtrat klar in der Minderheit. Zwar konnten sie ihren Anteil von 7 auf 8 leicht erhöhen, aber gegen die Dominanz der 28 Männer kommen die weiblichen Abgeordneten nicht an.

Zum ersten Mal tagt der neue Stadtrat am Dienstag, 1. November. Die konstituierende Sitzung ist öffentlich und beginnt um 18 Uhr in der Stadthalle Friedeburg.

Neben den 36 ehrenamtlichen Abgeordneten gehört der hauptamtliche und direkt gewählte Bürgermeister Carsten Seyfarth (48/SPD) dem Stadtrat an.

Der neue Nordenhamer Stadtrat hat einen Altersdurchschnitt von 54 Jahren. Jüngster von allen ist der 18-jährige CDU-Politiker Tjorven Lopian. Zum Kreis der Unter-30-Jährigen zählen zudem Markus Preiß (25/CDU), Anna-Lena Garbe (28/SPD) und Maurice Schöckel (29/SPD). Im Senioren-Ranking liegt Manfred Wolf (FDP) mit 75 Lenzen vorne, gefolgt von Gerold Jürgens (72/SPD) und Hans-Jürgen Maschke (70/CDU).

Die jüngste Fraktion im Rat stellen die Grünen, deren zwei Mitglieder im Altersdurchschnitt auf 41 Jahre kommen. Vergleichsweise jung tritt auch die zehnköpfige CDU-Fraktion an, deren Altersdurchschnitt bei 49,6 Jahren liegt. Dahinter rangieren die WIN (52,3 Jahre), die SPD (55,9 Jahre) und die FDP (66,7 Jahre).

14 Ratsfrauen und -männer sind neu oder nach einer Pause wieder in das Kommunalparlament gewählt worden. Die anderen 22 gehörten auch dem vorherigen Rat und schafften bei der Abstimmung am 11. September den Wiedereinzug.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2201
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.